Närrische Tage im Augustinum

Bad Neuenahr

Ob Karneval oder Fasching: Im Augustinum wurde kräftig gefeiert

Die närrische Zeit ist vorbei, und in vielen Seniorenresidenzen des Augustinum wurde das Tanzbein geschwungen, sich phantasievoll verkleidet und allerlei Schabernack getrieben. Ein kleiner Rückblick auf Büttenreden, Feierlichkeiten und Musik im Augustinum.

Besonders in zwei Häusern wurde Karneval kräftig gefeiert: In Bad Neuenahr, einer der augustinischen Hochburgen des Karnevals, standen ganze 80 Mitwirkende vor vielen Zuschauern im geschmückten Theatersaal auf der Bühne. Die KG Närrische Landskroner Heimersheim war mit Elferrat, Konsorten, Funkencorps und Spielmannszug auf der Bühne, zusammen mit vielen Mitarbeitenden, Bewohnern und Gästen in prächtigen Kostümen, etwa die berühmten augustinischen Flamingos im Schwarzlicht. Die Residenz in Dortmund stand Bad Neuenahr in nichts nach – Ehrensache! Ein gut gefüllter Abend mit Büttenreden, Tänzen, vielen Liedern und einer besonderen Ehrung: Das hauseigene Prinzenpaar ehrte den ältesten Bewohner und die älteste Bewohnerin mit dem Karnevalsorden.

Keinen Karneval, sondern Fasching, feierten die Franken: Das Augustinum Schweinfurt feierte mit viel Elan, Büttenreden, Garden und der Sitzung der Schwarzen Elf an Weiberfastnacht ausgelassen und prächtig kostümiert. Sogar weiter südlich hatten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Zeug gelegt, und das, obwohl die Bayern traditionell etwas zurückhaltender in der närrischen Zeit sind: So hatten sich die Mitarbeitenden des Augustinum München-Neufriedenheim als Märchenfiguren verkleidet und servierten ein ebenso märchenhaftes Menü mit grünen Zaubertränken, Glückspilzen und Steinen à la Hänsel & Gretel. Egal, ob Fasching oder Karneval: Das närrische Treiben im Augustinum sorgte für viel Beschwingtheit, etliche Polonaisen und frohe Stunden.