Bekannt für außergewöhnliche Kulturveranstaltungen

Öffentliche Veranstaltungen im Augustinum Schweinfurt

 

Als Seniorenresidenz hat sich das Augustinum Schweinfurt mit seinem herausragenden Kulturprogramm einen Namen gemacht und ist eine kulturelle Institution in der Stadt. Kooperationen mit externen Veranstaltern bereichern das Kulturprogramm.

Erfindung, Umbruch, Revolution
Ort

Augustinum Schweinfurt, Ludwigstr. 16, 97421 Schweinfurt

Uhrzeit
18:00 Uhr
Eintritt
Eintritt frei
Veranstaltungsart
Vortrag
Vortragende/-r
Jan Soldin
Leiter Museum Otto Schäfer

Die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg im 15. Jahrhundert löste eine Medienrevolution aus, die ihresgleichen sucht. Luther, die Kirchenspaltung und viele Folgeereignisse in der Geschichte wären nicht möglich gewesen, hätten Ideen nicht schnell und relativ kostengünstig als Flugblätter an ein immens großes Publikum verbreitet werden können. Der Referent Jan Soldin, Leiter des Museum Otto Schäfer, das auf alte Drucke spezialisiert ist, schlägt immer wieder einen Bogen zu unserer Gegenwart: Denn mit dem Internet-Zeitalter leben wir heute in einer vergleichbar umfassenden Medienrevolution. Was können wir noch heute von der Zeit Gutenbergs und Dürers lernen? Ist analoges Drucken noch relevant und wie steht es um die Werkstätten heute?

Ein Märchen für Erwachsene
Ort

Augustinum Schweinfurt, Ludwigstr. 16, 97421 Schweinfurt

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
Bewohner: 10 Euro Gäste: 12 Euro VVK: Buchhandlung Collibri Karten an der Abendkasse
Veranstaltungsart
Kammerspiel
Vortragende/-r
Cornelia Thiele, Spiel
Thomas Kieck, Gitarre

Die Welt der Märchen ist nicht nur für Kinder phantasievoll und abenteuerlich. Auch für Erwachsene bietet sie etwas ganz Besonderes: die Möglichkeit, in längst vergangene Kinderträume zu schauen und sich von der Poesie der Geschichte verzaubern zu lassen. Der Held Ruslan ist auf der Suche nach seiner geliebten Ludmilla, die in der Hochzeitsnacht von einem listigen Zwerg entführt wurde. Aber auch drei Nebenbuhler haben es auf die Schöne abgesehen, und eine hinterlistige Hexe erschwert ihm mit böser Zauberei den Weg ...

Durch das ausdrucksstarke Spiel von Cornelia Thiele wird aus dieser amüsanten Geschichte ein ganz besonderes Erlebnis. Ob spannend oder romantisch – die jeweilige Stimmung wird von Thomas Kieck an der Gitarre mit Tonmalerei und Klangteppichen wunderbar unterstützt. Ein Märchenspiel, das den Staub des Alltags von der Seele wäscht. Erleben Sie die Lebendigkeit von Puschkins Märchenpoem in dieser beeindruckenden Inszenierung.

Cornelia Thiele und Thomas Kieck präsentieren unter dem Namen KIECK-Theater schon seit 1991 literarisch-musikalische Programme, in denen sich Schauspiel, Pantomime und Musik verbinden. Sie können auf bisher über 2500 Auftritte zurückschauen. Mit ihrer Mischung aus witzigen, dramatischen und nachdenklichen Klein-Kunststücken lassen sie die Zuschauer von Basel bis Rostock und von Bautzen bis Essen lachen, träumen, schmunzeln und ergriffen sein. Wer einmal beim KIECK-Theater war, kommt gern wieder!

 

Foto: Thomas Kieck

Simply Acoustic Live
Ort

Augustinum Schweinfurt, Ludwigstr. 16, 97421 Schweinfurt

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
Bewohner: 10 Euro Gäste: 12 Euro VVK: Buchhandlung Collibri Karten an der Abendkasse
Veranstaltungsart
Konzert
Vortragende/-r
Rebecca King
Frank Leumer
Michael Fahrmeier

Mit drei Gitarren, Mandoline, Dobro, Bluesharp und mehrstimmigem Gesang präsentieren Simply Acoustic ausgewählte Songs aus den Federn von beispielsweise den Eagles, Neil Young, Carol King, James Taylor und Tom Petty. Dabei lassen sie kaum ein Fettnäpfchen aus und verirren sich regelmäßig auch in die Welt des Rock & Pops und der Country Music. So bekommen auch Sting, Phil Collins, Peter Frampton, Toto, Boston oder Tina Turner in akustischen Songversionen regelmäßig „ihr Fett weg“. Singer/Songwriterin Rebecca King bereichert das Trio mit einer Reihe selbst komponierter Songs. Eine bemerkenswerte und hochwertige Melange aus 50 Jahren Musikgeschichte.

 

Foto: Sandra Balting

Secessionen München – Wien – Berlin
Ort

Augustinum Schweinfurt, Ludwigstr. 16, 97421 Schweinfurt

Uhrzeit
17:00 Uhr
Eintritt
Bewohner: 6 Euro Gäste: 8 Euro VVK: Buchhandlung Collibri Karten an der Abendkasse
Veranstaltungsart
Vortrag
Vortragende/-r
Birgit Höhl

Die neuartigen Zusammenschlüsse von Künstler:innen in Secessionen bedeuteten die Abkehr von althergebrachten Künstlervereinigungen und überkommenen Strukturen hin zu neuer künstlerischer Freiheit. Die bedeutendsten Secessionen im deutschsprachigen Raum entstanden 1892 in München, 1897 in Wien und 1899 in Berlin und sind bis heute mit ihren prägenden Figuren Franz von Stuck, Gustav Klimt und Max Liebermann verbunden. Die Ausstellung Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann, die im Herbst 2023 in der Alten Nationalgalerie Berlin stattfand, veranschaulichte die künstlerische Vielfalt in über 200 Werken von rund 80 Künstler:innen der Secessionen in Wien, München und Berlin sowie von internationalen Gästen wie Hodler, Munch, Rodin oder Segantini. Birgit Höhl stellt eine Auswahl daraus vor.

 

Bilder:

Max Liebermann, Landhaus in Hilversum, 1901, Öl auf Leinwand, 65 x 80 cm, © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders
Franz von Stuck Pallas Athene, 1898 Öl auf Holz 77 x 69,5 cm, © Museum Georg Schäfer, Schweinfurt

Die Möglichkeit von Glück
Ort

Augustinum Schweinfurt, Ludwigstr. 16, 97421 Schweinfurt

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
15 Euro 12 Euro ermäßigt VVK: Buchhandlung Collibri Karten an der Abendkasse
Veranstaltungsart
Lesung
Vortragende/-r
Anne Rabe, Autorin
Harald Hirsch, Moderator

In der DDR geboren, im wiedervereinigten Deutschland aufgewachsen. Als die Mauer fällt, ist Stine gerade einmal drei Jahre alt. Doch die Familie ist tief verstrickt. In ein System, von dem sie nicht lassen kann, und in den Glauben, das richtige Leben gelebt zu haben. Bestechend klar und kühn erzählt Anne Rabe von einer Generation, deren Herkunft eine Leerstelle ist.

Stine kommt Mitte der 80er Jahre in einer Kleinstadt an der ostdeutschen Ostsee zur Welt. Sie ist ein Kind der Wende. Um den Systemwechsel in der DDR zu begreifen, ist sie zu jung, doch die vielschichtigen ideologischen Prägungen ihrer Familie schreiben sich in die heranwachsende Generation fort.. Anne Rabe hat ein ebenso hellsichtiges wie aufwühlendes Buch von literarischer Wucht geschrieben. Sie geht den Verwundungen einer Generation nach, die zwischen Diktatur und Demokratie aufgewachsen ist, und fragt nach den Ursprüngen von Rassismus und Gewalt.

Anne Rabe, geboren 1986, ist Dramatikerin, Drehbuchautorin und Essayistin. Ihre Theaterstücke wurden mehrfach ausgezeichnet. Als Drehbuchautorin war sie Teil der Kultserie »Warten auf’n Bus«. Seit mehreren Jahren tritt sie zudem als Essayistin und Vortragende zur Vergangenheitsbewältigung in Ostdeutschland in Erscheinung. Anne Rabe lebt in Berlin. »Die Möglichkeit von Glück« ist ihr Prosadebüt.

Moderiert wird der Abend von Harald Hirsch.

 

Foto: Annette Hauschild

Seemann vom Siebener
Ort

Augustinum Schweinfurt, Ludwigstr. 16, 97421 Schweinfurt

Uhrzeit
16:00 Uhr
Eintritt
Eintritt frei
Veranstaltungsart
Lesung
Vortragende/-r
Marianne Jauernig-Revier

Es ist heiß – Freibadwetter. Da ist das Schwimmbecken, die Liegewiese und der Sprungturm mit dem Siebener, der gesperrt ist seit dem Unglück damals. Der Autor erzählt vom älteren Bademeister, der rauchenden Kassiererin, der Lateinlehrerin Isobel  und von Lennart, dem Fotografen der aus New York in seinen Heimatort in die Provinz zurückgekehrt ist. Durch diese unterschiedlichen Personen beschreibt der Autor das soziale Gefüge eines Ortes. Übrigens, der „Seemann vom Siebener“ ist eine Art Kopfsprung, der Mut erfordert. Wer wird ihn wagen? Ein Buch, leuchtend wie ein Sommertag.

Triskilian: Amorei
Ort

Festzelt im Park, Augustinum Schweinfurt, Ludwigstr. 16, 97421 Schweinfurt

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
Bewohner: 10 Euro Gäste: 12 Euro VVK: Buchhandlung Collibri Karten an der Abendkasse
Veranstaltungsart
Konzert
Vortragende/-r
Ensemble Triskilian

Unser diesjähriges Sommerkonzert steht – wie unser Sommerfest – unter dem Motto „Mittelalter“. Wir begrüßen das Ensemble „Triskilian“, welches auf sog. „Frühe“ und „Alte Musik“ spezialisiert ist. Die Musiker begeben sich mit dem Publikum in die musikalischen Welten der Minnesänger, Troubadours und Trouvers. So präsentieren sie in ihrem Programm „Amorei“ einen Streifzug durch die verschiedenen Arten der Minnelyrik: Troubadourdichtung von Raimbaut de Vaqueiras (Frankreich um 1200), Minnesang von Wizlaw von Rügen (1265 – 1325), weibliche Trobairitzlyrik von Beatriz de Dia (1140 – 1175). Leitthema ist dabei immer wieder Liebe und Leidenschaft, sowohl die religiöse Hingabe als auch im weltlichen Sinn – erfüllte und unerfüllte Liebe.

Triskilian – Mittelalterweltfolkband & Ensemble für frühe Musik

Triskilian sind:

Jule

geboren 1978 am Untermain;
Gesangsausbildung mit Schwerpunkt „alte Musik“ u. a. bei Diane Severson und Franziska Schäfer-Vondru (Frankfurt). Meisterkurse bei Cornelius Reid und Carol Baggott-Forte am Dr Hoch´s Konservatorium (Frankfurt) und bei Montserrat Figueras an der Musikhochschule Trossingen. Studium der Nyckelharpa an der Scuola di musica popolare Forlimpopoli (Italien). Erste Absolventin des „European Nyckelharpa Trainings“. Studium der Musikwissenschaft und Musikpädagogik an der J. W. Goethe Universität (Frankfurt).
Seit 1995 internationale Konzerte und Aufnahmen mit verschiedenen Ensembles für Alte Musik, Folk- und Weltmusik. (Triskilian, Asfur, Helut, Sava, Oni Wytars).
Seit 2003 Lehrtätigkeit für Gesang und Nyckelharpa bei verschiedenen Kursen für alte Musik und Weltmusik. Seit 2009 Dozentin für Nyckelharpa an der Akademie Burg Fürsteneck und der Scuola di Musica Popolare di Forlimpopoli (Italien).

Christine

Baujahr 1963; Pantomimeausbildung an der Ersten Berliner Schule für Mime  und Pantomime, Akrobatik an der Zirkusschule in Warschau, Trapezunterricht  bei Johanna Bäumler (Berlin) und Witold Spichalsky (Warschau).  Unterricht bei verschiedenen Clowns, Tanz bei Fé Reichelt.
Seit 1991 Soloauftritte als Narr, Geschichtenerzähler, Musiker, Zauberer und  seit 1998 als Trapezartist. Ausbildung für Zirkus- und Theaterpädagogik  bei Bruno Zühlke und Samuel Jornot.  Gründete 2000 die Gruppe Triskilian. 2005 hat Kilian mit Trapezartistik  aufgehört und widmet sich ausschließlich der Musik.  Seit 2007 Nyckelharpafortbildung auf Burg Fürsteneck. Kilian spielt vor allem: Sackpfeifen, Nyckelharpa, Drehleier, Cister,  keltische Harfe,… Als Singer/Songwriter von Triskilian schreibt er romantisch  verklärte Lieder. Seine Inspiration sucht er in der freien Natur.

Kilian

Baujahr 1963; Pantomimeausbildung an der Ersten Berliner Schule für Mime  und Pantomime, Akrobatik an der Zirkusschule in Warschau, Trapezunterricht  bei Johanna Bäumler (Berlin) und Witold Spichalsky (Warschau).  Unterricht bei verschiedenen Clowns, Tanz bei Fé Reichelt.
Seit 1991 Soloauftritte als Narr, Geschichtenerzähler, Musiker, Zauberer und  seit 1998 als Trapezartist. Ausbildung für Zirkus- und Theaterpädagogik  bei Bruno Zühlke und Samuel Jornot.  Gründete 2000 die Gruppe Triskilian. 2005 hat Kilian mit Trapezartistik  aufgehört und widmet sich ausschließlich der Musik.  Seit 2007 Nyckelharpafortbildung auf Burg Fürsteneck. Kilian spielt vor allem: Sackpfeifen, Nyckelharpa, Drehleier, Cister,  keltische Harfe,… Als Singer/Songwriter von Triskilian schreibt er romantisch  verklärte Lieder. Seine Inspiration sucht er in der freien Natur.

 

Foto: Jörg Schellschmidt

Chopin Pur
Ort

Augustinum Schweinfurt, Ludwigstr. 16, 97421 Schweinfurt

Uhrzeit
17:30 Uhr
Eintritt
Bewohner: 10 Euro Gäste: 12 Euro VVK: Buchhandlung Collibri Karten an der Abendkasse
Veranstaltungsart
Konzert
Vortragende/-r
Vladimir Mogilevsky, Klavier

Schon zu Lebzeiten galt Chopin als einer der führenden Musiker seiner Zeit. Sein Klavierspiel und sein Wirken als Lehrer wurden wegen der Erweiterung und Ausnutzung der technischen und klanglichen Möglichkeiten des Instrumentes als außergewöhnlich angesehen. Seine Ideen über das Unterrichten und das Klavierspiel gelten bis heute in der Klavierpädagogik als grundlegend. Und seine Kompositionen sind zeitlos.

Vladimir Mogilevsky ist ein herausragender Konzertpianist, der aus dieses Jahr durchgehend in den großen Konzerthäusern gastiert (u.a. Hamburg Elbphilharmonie, Gewandhaus Leipzig, Philharmonie Berlin). Im Augustinum präsentiert er Werke von Frédéric Chopin.

 

Foto: Viktor Goryachev

Mit Burnout in die Gletscherwelt
Ort

Augustinum Schweinfurt, Ludwigstr. 16, 97421 Schweinfurt

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
Bewohner: 8 Euro Gäste: 10 Euro VVK: Buchhandlung Collibri Karten an der Abendkasse
Veranstaltungsart
Multivisions-Reportage
Vortragende/-r
Bernd G. Schmitz

„Fahren Sie mal in die Berge – das ist gut für Leute wie Sie!“ Den Ratschlag seiner Hausärztin, sich eine berufliche Auszeit zu nehmen, hat Bernd G. Schmitz beherzigt. Ein Jahr später - nach einer langen Reha und dem vergeblichen Versuch, wieder in seinen Beruf einzusteigen - gab er seinen stressigen Job als Kunst- und Bildungsmanager endgültig auf.

Trotz des beruflichen Umbruchs ist Schmitz den Bergen – genauer: den Gletscherregionen in der Schweiz – bis heute treu geblieben, verbringt in fast jedem Sommer etliche Wochen in Graubünden, im Wallis und im Berner Oberland und hat dort bekannte und weniger bekannte Wanderrouten mit der Kamera für sich und andere neu entdeckt. Was ihm dabei besonders gut gefiel: Für die meisten der Touren muss man kein ausgebildeter Bergsteiger sein. Gutes Schuhwerk, Trittsicherheit und eine durchschnittliche Kondition reichen dafür völlig aus. Und fürs Biwakieren unter sternenklarem Himmel braucht es auch nicht viel mehr als einen warmen Schlafsack und eine isolierende Unterlage!

Mindestens so spannend wie die Naturerlebnisse waren für Bernd G. Schmitz die Begegnungen mit den Menschen in den Bergen: mit anderen Wanderern, mit den Wirtsleuten in den Hütten, mit Hubschrauberpiloten, die diese mit Material und Lebensmitteln versorgen. Besonders beeindruckt war Schmitz von dem seinerzeit bereits 80-jährigen Matthis Roffler, dem ältesten noch aktiven Bergführer im Oberengadin. Der nahm in mit auf  s e i n e n  Morteratsch-Gletscher. Als beide auf ein Stück vom Gletscher freigegebenes Metall stießen, erzählte Matthis die Geschichte des deutschen Piloten Ernst Udet, der einige Jahre vor dem 2. Weltkrieg unterhalb des Bernina-Gipfels Landungen auf dem Gletscher übte. Die letzte mißlang. Udeth blieb unverletzt, musste aber sein zerstörtes Flugzeug aufgeben.

 

Bild: Bernd G. Schmitz

HORNUMENTAL
Ort

Augustinum Schweinfurt, Ludwigstr. 16, 97421 Schweinfurt

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
Eintritt frei Freiwillige Beiträge zugunsten des Ensembles willkommen.
Veranstaltungsart
Konzert
Vortragende/-r
Ensemble Hornumental

Das Ensemble HORNUMENTAL besteht aus bis zu zwölf Hörnern, vier Vogelhörnern, vier Wiener Hörnern, einer Wagnertuba, einer Tuba, einem Schlagzeug und einem Dirigierstab – also ca. 15 größtenteils österreichischen und deutschen Musizierenden. Diese werden nicht müde, Jahr für Jahr ein unterhaltsames, interessantes, gewaltiges, nachdenkliches, großartiges, feierliches, kurz HORNUMENTALES Konzertprogramm einzustudieren und in bis zu 4 Konzerten an einem Wochenende zum Besten zu geben. In abwechselnden Besetzungen – Duett aus Horn und Tuba, klassisches Hornquartett, Vogelhornquartett, Quartett aus Wiener Hörnern, Hornoktett und Orgel, großes (12) Hornensemble, ... – zeigt HORNUMENTAL die Vielseitigkeit des Horns und entführt Sie mit Werken von Klassik und Romantik über Volkslieder bis Film und Pop in die unendlichen Weiten der Musik.

hornumental - hornumental

Eintritt frei, freiwillige Beiträge zugunsten des Ensembles sind willkommen.

 

Foto: Tobias Horneber

Kontakt zum Kulturreferenten

Rainer Kraus
Telefon: 09721724-213
E-Mail: rainer.kraus(at)augustinum.de