Judoka für Jugendliche mit geistiger Behinderung

Augustinum Tagesstätten

Sport überwindet Hürden und schafft gemeinsame Ziele. Schon seit langer Zeit sind die ID-Judoka der Augustinum Tagesstätten auf vielen nationalen und internationalen Wettkämpfen vertreten.

2018 errangen sie bei den Special Olympics National Games in Kiel in verschiedenen Klassen fünfmal Gold, sechsmal Silber und zweimal Bronze. Zuletzt waren die Athleten 2019 bei den Special Olympics Weltsommerspielen in Abu Dhabi am Start: Zwei Judoka aus der Talentschmiede von Alwin Brenner, Heilpädagoge bei der Augustinum Tagesstätte und Judotrainer bei den Sportfreunden Harteck in München, konnten sich in den Arabischen Emiraten erfolgreich gegen ihre Kontrahenten behauptet und Gold und Silber gewinnen. 

Bis zu den Special Olympics in Berlin 2023 dauert es noch eine Weile.
Bis dahin trainiern unsere Judoka fleißig weiter und werden sicher noch an zahlreichen Wettkämpfen teilnehmen. 

Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie die Inklusion unserer jungen Athleten und deren sportliche Förderung.

Spendenkonto

Augustinum Stiftung
IBAN: DE81 5206 0410 0205 2595 68 (Evangelische Bank)
Verwendungszweck: Augustinum Tagesstätten

Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.
Bitte teilen Sie uns dafür Name und Anschrift mit.

Was ist ID-Judo

Der Begriff ID steht hierbei für den international gängigen Begriff „intellectual disability“ und weist auf das geistige Handicap der Judoathleten hin. 
Das wöchentliche Training findet im Rahmen des Tagesstättenbetriebs statt. Für die Ausstattung, die Wettkampfreisen, Gürtelprüfungen und Auftritte für die Judoka sind wir jedoch auf Unterstützung durch Spenden angewiesen.

Erhalten Sie einen Einblick in durch Spenden realisierte Projekte der ID-Judoka.

Hintergrundinformationen zur Einrichtung

Die Augustinum Tagesstätten fördern Kinder und Jugendliche im sozial-emotionalen Bereich und unterstützten sie beim Erwerb lebenspraktischer Kompetenzen. In vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Eltern wird ihnen eine bestmögliche Persönlichkeitsentwicklung ermöglicht. Im Alltag wird in der Gruppe gelebt, Ausflüge unternommen und am gesellschaftlichen Leben sowie an öffentlichen Freizeitangeboten teilgenommen – immer getreu dem Grundsatz: "Fördern ohne zu überfordern".

Weitere Informationen zur Einrichtung >