Schulisches Angebot

Die Samuel-Heinicke-Fachoberschule führt Schüler*innen ohne Berufsausbildung in einem Zeitraum von zwei Jahren (11. und 12. Jahrgangsstufe) zur Fachhochschulreife und nach der 13. Jahrgangsstufe zur fachgebundenen Hochschulreife oder mit einer zweiten Fremdsprache zur allgemeinen Hochschulreife.

Aufnahmevoraussetzungen

Voraussetzungen für die Aufnahme in die Fachoberschule sind ein mittlerer Schulabschluss und die Eignung für den Bildungsgang der Fachoberschule. Die Eignung wird nachgewiesen durch:

  • die Oberstufenreife eines Gymnasiums oder
  • einen Notendurchschnitt von mindestens 3,5 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik im Zeugnis über den mittleren Schulabschluss
„Die Samuel-Heinicke-Fachoberschule ist nicht nur ein Ort des Zusammenkommens und Lernens, sondern vor allem ein Ort des Zusammenhalts und der Unterstützung. Egal, ob es schulische oder private Anliegen der Schüler*innen sind. Das Engagement der Lehrer*innen und der Schulleitung im Einsatz für die Schule ist unermesslich!“

Valentin J., Schülersprecher

Unsere Vorklassen

Die Samuel-Heinicke-FOS 1+2 (SHF 1+2) richtet sich an Schüler*innen mit

  • Mittlerem Schulabschluss einer bayerischen Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Hören, deren Abschlussprüfung in den Fächern Deutsch und Englisch von der zentralen Regelung abweicht
  • Förderschulen anderer Bundesländer, um ihnen die Anpassung an das bayerische Schulsystem zu erleichtern

Sie wird eingerichtet, wenn sich genügend Bewerber für diese spezielle Form der Vorklasse (10HV) finden.

Insgesamt beträgt damit die Ausbildungsdauer bis zum Fachabitur drei Jahre:

  • Ein Vorbereitungsjahr (10 HV) ohne fachpraktische Ausbildung mit der Zielsetzung, Lücken zu schließen
  • Eine 11. Klasse, in der das Praktikum absolviert wird
  • Eine 12. Klasse, in der die Vorbereitung auf das Fachabitur erfolgt

Im Juli findet ein Einstufungstest in den Fächern Deutsch und Englisch als Orientierungshilfe für alle Schüler*innen der künftigen Vorbereitungsklasse 10HV statt.  

Die Vorklasse der Samuel-Heinicke-FOS bereitet Schüler*innen mit Hörschädigung auf den Eintritt in die 11. Klasse vor. Dies gilt insbesondere für Absolventen von Mittel- und Wirtschaftsschulen.

Wer wird in die FOS Vorklasse aufgenommen?
  • Mittlerer Schulabschluss mit einem Notendurchschnitt von mindestens 3,5 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik oder
  • Mittlerer Schulabschluss ohne den erforderlichen Notendurchschnitt, aber mit Vorlage eines pädagogischen Gutachtens der abgebenden Schule. Aus dem Gutachten müssen die Gründe hervorgehen, „die trotz grundsätzlich höherer Leistungsfähigkeit ein besseres als das erzielte Ergebnis verhindert haben“ (FOBOSO § 4, Abs. 4).

Die Vorklasse der BOS bereitet Schüler mit Hörschädigung, die über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen, intensiv auf die 12. Klasse vor. Schüler*innen, die die Voraussetzungen für die Aufnahme in die 12. Klasse nicht erfüllen, können diese in der Vorklasse erwerben.

Wer wird in die die BOS Vorklasse aufgenommen?

Bewerber*innen mit:

  • abgeschlossener Berufsausbildung
  • mittlerem Schulabschluss (bzw. Bestehen der Aufnahmeprüfung)

Ausbildungsrichtungen

Als Fachoberschule vermitteln wir eine allgemeine sowie fachtheoretische und fachpraktische Ausbildung. Die fachpraktische Ausbildung erfolgt in der 11. Klasse im Rahmen von Praktika. Das Praktikum ermöglicht eine erste planmäßige Begegnung mit der Arbeitswelt und ist das Zentrum des Praxisbezuges der Fachoberschule. Neben dem praktischen Teil in der jeweiligen Praktikumsstelle findet im zweiwöchigen Wechsel allgemeinbildender und praxisbezogener Unterricht statt. Außerdem dient ein Schultag je Praktikumsphase dazu, Praktikumsbelange zu besprechen und Fächer zur fachpraktischen Vertiefung anzubieten.

Unsere Schüler*innen können zwischen vier Ausbildungsrichtungen wählen.

Die Ausbildungsrichtung Gestaltung geht auf die Vielfalt schöpferischer Gestaltungsformen und -techniken vertiefend ein. Neben abwechslungsreicher praktischer Arbeit mit spannenden Prozessen und interessanten Experimenten gehören Museumsbesuche und Unterrichtsprojekte zu unserem Programm. Die Auseinandersetzung mit Werken aus Kunst, Design, Architektur, Foto, Film und Mode unterstützt dabei die kreative Arbeit.

Die 11. Klasse beinhaltet zwei Praktikumsabschnitte

  • ein Halbjahr: Schulpraktikum (schulische Werkstätten)
  • ein Halbjahr: Betriebspraktikum (Betriebseinrichtungen außerhalb der Schule)

Die Praktikumsstellen suchen sich die Schüler*innen frei nach ihren Interessen. In Frage kommen gestalterisch einschlägige Betriebe wie Architekturbüros, Werbeagenturen, Designer, Druckereien, freiberufliche Künstler, Fotografen, Bildhauer, Theaterwerkstätten, Innenraumgestaltung, Schreiner, Maler, Modeateliers, Filmstudios, Galerien, Bronzegießereien, Kunstschmieden, etc.

Voraussetzung

Für die Teilnahme an der Ausbildungsrichtung Gestaltung ist eine Aufnahmeprüfung erforderlich, die zwei Arbeiten umfasst:

  1. Eine Zeichnung, die einen Eindruck der handwerklichen Fähigkeiten vermitteln soll, wie z.B. körperhaftes und materialgerechtes Erfassen verschiedener Gegenstände, Umgang mit Licht und Schatten sowie der richtigen Proportionen.
  2. Eine selbst gewählte malerische oder plastische Aufgabe, bei der nicht in erster Linie die handwerklichen Fähigkeiten, sondern die ideenreiche und fantasievolle Umsetzung im Mittelpunkt steht.

Bewerben kann sich jeder mit abgeschlossener Sekundarstufe I (10. Klasse Realschule oder Gymnasium), unabhängig vom Schulzweig.

Profilfächer

Neben den allgemeinbildenen Fächern enthält die Stundentafel die Profilfächer Gestaltung Praxis sowie Gestaltung Theorie und Medien.

Die fachpraktische Ausbildung der Ausbildungsrichtung Sozialwesen in der 11. Jahrgangsstufe umfasst die Hälfte des Schuljahres. Die Praktikumszeit gliedert sich in einen erzieherischen und einen sonderpädagogischen bzw. pflegerischen Teil. Dafür kommen Einrichtungen der sozialen Arbeit wie z.B. Kindergärten, Horte, Fördereinrichtungen, Altenheime, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung infrage. Die Praktikumsstellen werden vom Fachbereich Sozialwesen vermittelt. Die Schüler*innen können ihre Praktikumsstelle aus einer Liste von Stellen wählen.

Voraussetzung

Schüler*innen der Ausbildungsrichtung Sozialwesen sollten in der Lage sein, Haltungen und Fähigkeiten, die in einem sozialen Beruf wichtig sind, zu zeigen bzw. zu entwickeln. Spezifische berufspraktische Kenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Zu Schulbeginn müssen für das Praktikum folgende Unterlagen vorliegen:

  • ein aktuelles erweitertes Führungszeugnis (bei Schuleintritt nicht älter als zwei Wochen)
  • eine Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz beim Gesundheitsamt

Profilfächer

Neben den allgemeinbildenen Fächern enthält die Stundentafel die Profilfächer Pädagogik/Psychologie, Sozialwirtschaft und Recht sowie Chemie.

Die Ausbildung im Fachbereich Technik befasst sich mit den Bereichen Elektrotechnik, Metall- oder Holztechnik und Bautechnik. Neben der praktischen Unterweisung werden auch die theoretischen Grundlagen der jeweiligen Themengebiete vermittelt. 

Die Samuel-Heinicke-Fachoberschule stellt sechs bis acht Ausbildungsplätze an der Lehrwerkstatt der staatlichen Fachoberschule München zur Verfügung. Daneben ist es erwünscht, dass sich die Schüler*innen eigenständig um geeignete Praktikumsstellen bemühen. In der Regel kommen Firmen in Frage, die einem der oben genannten Bereiche zuzuordnen sind.

Voraussetzung

Schüler*innen der fachpraktischen Ausbildung Technik sollten ein großes Interesse für die Inhalte, Arbeitsweisen und Prozesse auf den Gebieten der Elektrotechnik, Metall- oder Holztechnik und Bautechnik haben.

Profilfächer

Neben den allgemeinbildenen Fächern enthält die Stundentafel die Profilfächer Physik, Technologie und Chemie.

Der Lehrplan der fachpraktischen Ausbildung Wirtschaft & Verwaltung umfasst Bereiche, welche,

  • in Ausbildungsstellen der Wirtschaft und der Verwaltung gleichermaßen abgedeckt werden (z.B. Aufbauorganisation der Ausbildungsstätte, Bearbeitung ein- und ausgehender Post, Schrift- und Formularverkehr, Textverarbeitung, Registratur, Anwendungen im IT-Bereich).
  • nur in Ausbildungsstellen der Wirtschaft (z.B. Beschaffung und Lagerwesen, Produktion, Vertrieb, Rechnungswesen, Zahlungsverkehr, Personalwesen, Finanzierung) oder
  • nur in Ausbildungsstellen der Verwaltung (z.B. Kommunalwesen, Bauwesen, Finanz- und Steuerverwaltung, Justizverwaltung und Rechtspflege) zu finden sind.

Als Praktikumsstellen kommen eine Vielzahl von Unternehmen infrage: Industrie und Handwerk, Handelsbetriebe, steuer-, wirtschafts- und rechtsberatende Unternehmen, Banken, sonstige Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen, Medienunternehmen, sonstige Dienstleistungsunternehmen, Allgemeine Innere Verwaltung, Justizverwaltung, Finanzverwaltung, sonstige öffentliche Verwaltung. 

Voraussetzung

Schüler*innen der fachpraktischen Ausbildung Wirtschaft & Verwaltung sollten ein großes Interesse für die Inhalte, Arbeitsweisen und Prozesse in beiden Bereichen aufweisen.

Profilfächer

Neben den allgemeinbildenen Fächern enthält die Stundentafel die Profilfächer Betriebswirtschaftslehre und Rechnungswesen, Volkswirtschaftslehre sowie Rechtslehre.

SchülerMitVerantwortung

Die gewählten Schülersprecher*innen haben die Möglichkeit, Leben und Unterricht in der Schule mitzugestalten. Mit Unterstützung der Schulleitung und den Verbindungslehrkräften ist die Organisation der Abiturfeier eine zentrale Aufgabe, es werden aber auch kleinere Veranstaltungen geplant.

Die Schülermitverantwortung ist bei der Planung und Ausrichtung der Abiturfeier beteiligt.

Elternbeirat

Der Elternbeirat bringt Eltern und Schule zusammen. Erziehungsberechtigte können sich mit ihren Anliegen direkt an den Elternbeirat wenden. Außerdem wirkt er bei schulischen Angelegenheiten beratend mit.

Mehr Information und Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier>