Bekannt für außergewöhnliche Kulturveranstaltungen

Öffentliche Veranstaltungen im Augustinum Überlingen

 

Als Seniorenresidenz hat sich das Augustinum Überlingen mit seinem herausragenden Kulturprogramm einen Namen gemacht und ist eine kulturelle Institution in der Stadt. Kooperationen mit externen Veranstaltern bereichern das Kulturprogramm.

Nareh Arghamanyan - Tastenzauber
Ort
Theatersaal
Uhrzeit
19:00Uhr
Eintritt
10 Euro
Veranstaltungsart
Klavierabend
Vortragende/-r
Pianistin Nareh Arghamanyan

Soloabend mit Werken von Fanny Hensel, Clara und Robert Schumann, Felix Mendelssohn, Johannes Brahms, Franz Liszt, Komitas, Alexander Chatschaturian u. a.

Einzigartig sinnlicher Erzählton`, `Charismatische Bühnenpräsenz` oder auch `Potenzieller Superstar` sind nur einige der zahlreichen anerkennenden Äußerungen.

Die Ausnahmepianistin gewann zahlreiche internationale Preise, unter anderem im Jahr 2008 im Alter von 18 Jahren den 1.Preis sowie alle Sonderpreise bei der Montreal International Musical Competition, womit sie als jüngste Gewinnerin aller Zeiten in die Geschichte einging.

Arghamanyan gastierte in diesem Jahr unter anderem in Malta, gab Orchesterkonzerte in Dortmund, Essen, Wien, Montreal, Yerevan. Vergangene Woche spielte sie in Monte-Carlo bei einer Gala zu Ehren des Unabhängigkeitstages von Armenien"Musik ist die Art, wie ich mich ausdrücke, wie ich meine Gefühle zeige. Wann immer ich auftrete, versuche ich, mit der Musik zu sprechen." Nareh Arghamanyan kam im Alter von 15 Jahren als jüngste Klavierstudentin an die Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst. Schon kurz darauf gewann sie wichtige Wettbewerbe, allen voran den Concours Musical International de Montréal im Jahr 2008 und seit Jahren exklusive Künstlerin für Bösendorfer. Ihre CDs beim Label Pentatone wurden mit Preisen ausgezeichnet. Das es uns gelungen ist diese Ausnahmepianistin für ein Solokonzert im Augustinum zu verpflichten ist, gelinde gesagt, ein Wunder.

 

O namenlose Freude
Ort
Theatersaal
Uhrzeit
18:30Uhr
Eintritt
6 Euro, Gäste: 8 Euro
Veranstaltungsart
Vortrag
Vortragende/-r
Dr. Bettina Gößling

Ludwig van Beethovens einzige Oper zählt heute zu seinen beliebtesten Werken, aber war bei der Uraufführung 
1805 ein völliger Misserfolg. Erst nach mehrfacher Überarbeitung eroberte „Fidelio“ die Bühnen der Welt. 
Verfolgen Sie die spannende Entstehung dieser Hymne auf die Liebe, die Freiheit und die Gerechtigkeit. 

Bei uns war alles ganz normal
Ort
Theatersaal
Uhrzeit
16:10Uhr
Eintritt
Der Eintritt ist frei
Veranstaltungsart
Lesung
Vortragende/-r
Ruth Frenk

Sie ist keine Unbekannte im Augustinum Überlingen. Ruth Frenk ist seit vielen Jahren mit den Produktionen ihrer Gesangsklasse im Augustinum Überlingen zu Gast.
Auch ist Frenk, in ihrer Position als Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bodensee-Region immer wieder aufgrund der Kooperation zwischen dem Augustinum und der DIG, immer wieder im Augustinum Überlingen. So hielt Sie 2019 einen Vortrag über "Die Musik im Theresienstadter Ghetto" und besuchte Veranstaltungen mit Hamed Abdel Samad u. a.

In ihren Memoiren hat sich Ruth Frenk etwas von der Seele geschrieben, was unbedingt lesenswert ist: ein Stück niederländisch-deutsch-jüdischer Geschichte und Zeitgeschichte. Die Sängerin und Gesangslehrerin wurde 1946 als Tochter niederländisch-jüdischer Bergen-Belsen-Überlebender in Rotterdam geboren, lebte in Amsterdam, Genf, New York und lebt seit 1974 in Konstanz am deutschen Bodensee. Eigentlich wollte sie Opernsängerin werden, wurde dann mit jüdischen Liedern und als Gesangslehrerin mit eigener Gesangsklasse bekannt, war sieben Jahren im Vorstand des Bundesverbandes Deutscher Gesangspädagogen und ist seit 30 Jahren Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bodensee-Region.


Ruth Frenk ist ein Musterbespiel für Engagement und Öffentlichkeitswirksamkeit der Zweiten Generation von Schoáh-Überlebenden, das höchste Anerkennung verdient. Ihr sind noch viele aktive Jahre in Deutschland zu wünschen. Mit ihren Erinnerungen hoffe sie: „anderen den Mut zu geben, auch mit einem schwierigen Start ihre Mitte zu finden und vonvon dort ihr Leben zu bewältigen“.

Im Spannungsfeld zwischen Ost und West: zur Geschichte der Ukraine
Ort
Theatersaal
Uhrzeit
18:30Uhr
Eintritt
Eintritt: 9 Euro, Gäste: 10 Euro
Veranstaltungsart
Vortrag
Vortragende/-r
Prof. Dr. Bianka Pietrow-Ennker

Der Ankündigungstext folgt in Kürze

2 Esel auf Pilgerreise von Istanbul nach Jerusalem
Ort
Theatersaal
Uhrzeit
17:00Uhr
Eintritt
10 Euro, Gäste: 11 Euro
Veranstaltungsart
Multivision
Vortragende/-r
Roland Marske

Jerusalem ist das Ziel, aber eigentlich steht der Weg dorthin im Mittelpunkt, als ich mich aufmachte, auf dem langen und beschwerlichen Landweg den Spuren der Kreuzfahrer und Pilger des Mittelalters zu folgen.
Begleitet wurde ich von meinem Esel Yussuf, der sich als treuer Weggefährte entpuppte, der willig das Gepäck trug und mit seinem liebenswerten Eigensinn so manches Abenteuer selbst heraufbeschwor. Der Weg führt Yussuf und mich zunächst quer durch die Türkei. Von Istanbul mit seinen Sultanspalästen und Moscheen ging es entlang der Mittelmeerküste und durch die kargen Ebenen Zentralanatoliens in die bizarre Landschaft Kappadokiens.

In Syrien ging es weiter durch Wüstenlandschaften vorbei an antiken Ruinenfeldern über Aleppo nach Damaskus. In Jordanien ging es schließlich durch biblische Landschaften schließlich nach Israel. In einer Zeit, in der gerade in Anbetracht schneller Transportmöglichkeiten der zurückgelegte Weg keine Rolle mehr spielt, wurde die Reise für mich zu einer Wiederentdeckung der Langsamkeit. Mein Esel erwies sich dabei als eine großartige Brücke zu Begegnungen mit den Menschen. Gerade durch sie erschließt sich die Kultur und Geschichte eines Weges, an dem unzählige Zivilisationen blühten und vergingen und Landschaften voller Geschichte und Geschichten hinterließen. Und so führt die Reise auch zu den Ursprüngen des Glaubens, denn hier entstanden die drei großen monotheistischen Religionen. Jerusalem, das Ziel, ist sowohl Christen als auch Juden und Muslimen gleichermaßen heilig.

Kontakt zur Kulturreferentin

Olivia Schnepf
Telefon: 07551 940-460
E-Mail: olivia.schnepf(at)augustinum.de