Bekannt für außergewöhnliche Kulturveranstaltungen

Öffentliche Veranstaltungen im Augustinum Dortmund

 

Als Seniorenresidenz hat sich das Augustinum Dortmund mit seinem herausragenden Kulturprogramm einen Namen gemacht und ist eine kulturelle Institution im Stadtteil. Kooperationen mit externen Veranstaltern bereichern das Kulturprogramm.

Rebellinnen  - Frauen verändern die Welt
Ort

Foyer des Augustinum Dortmund

Uhrzeit
18:00 Uhr
Eintritt
frei
Veranstaltungsart
Vernissage
Vortragende/-r
Christiane Havemann
Musik: Eric Richards, Klavier

In diesem Jahr lautete das Motto der Kulturveranstaltungen im Augustinum „Umbrüche“. Umbrüche gab es zu allen Zeiten und auf allen Gebieten. Manch ein Umbruch wurde von Frauen hervorgerufen. Die Ausstellung konzipiert vom Evangelischen Presseverband Bayern, beschäftigt sich mit Frauen, die unsere Gesellschaft verändert haben. Sie haben für ihre Überzeugungen und Rechte gekämpft, leise Widerstand geleistet oder laut rebelliert. „Rebellinnen“ zeigt ein breites Spektrum starker Frauen aus Politik, Wissenschaft, Kultur, Religion oder Sport. Elisabeth Schwarzkopf, Clara Schumann, Rosa Luxemburg, Margarete Steiff… die Liste der dargestellten Frauen ist lang und auf keinen Fall vollständig, aber sie gibt einen Eindruck davon, welchen Einfluss auch die Einzelne auf eine Gesellschaft nehmen kann.

Die Ausstellung ist bis zum 22. März im Augustinum Dortmund zu sehen.

Franz Schubert und Pjotr Iljitsch Tschaikowski
Ort

Festsaal des Augustinum Dortmund

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
frei
Veranstaltungsart
Vortrag
Vortragende/-r
Dr. Horst Luckhaupt

Franz Schubert, vielfach der "Wiener Klassik" zugeordnet, stand insbesondere durch seine Liedkompositionen der Romantik näher. Schubert, zeitweise als Schulgehilfe tätig, war ein tiefreligiöser Pazifist, musikalisch gefördert vom Wiener Hofkapellmeister Salieri. Neben etwa 700 Liedkompositionen, darunter berühmte Liederzyklen wie "Die schöne Müllerin" und "Die Winterreise" komponierte der hochgradig kurzsichtige Schubert Sinfonien (u.a. die "Unvollendete"), Kammer- und Kirchenmusik,Klavierwerke. Er lebte in Armut. Schubert erkrankte an Syphilis, glegentliche Alkoholexzesse sind bekannt. Er starb am 19.11.1828 an Typhus - Tragik eines frühen Todes!
Tschaikowskij, bedeutendster Komponist Russlands, arbeitete nach einem Studium der Rechtswissenschaften einige Jahre als Beamter im Justizministerium. Er schuf ein beeindruckendes musikalisches Werk mit Sinfonien, Klavierkonzerten,Opern, Ballettmusik. 13 Jahre lang wurde er von Nadeshda von Meck großzügig finanziell unterstützt. Tschaikowskij litt an Magen-Darm-Störungen, häufigen Kopfschmerzen, es zeigten sich über viele Jahre auch psychische Symptome bis hin zum Suizidversuch. Der homosexuelle Komponist (Homosexualität wurde damals in Russland mit Verbannung in Sibirien bestraft) starb an Cholera, nachdem er während einer Choleraepidemie ungekochtes Wasser aus der Newa getrunken hatte.

Wildes Ruhrgebiet
Ort

Festsaal des Augustinum Dortmund

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
5 Euro, Gäste: 8 Euro
Veranstaltungsart
Multivision
Vortragende/-r
Bernd Wasiolka

Das Ruhrgebiet ist bekannt als Ballungszentrum von Abermillionen Menschen, die Tür an Tür wohnen, in Städten, die ohne Grenzen ineinander übergehen. Schwarzgrauer Himmel voller dunkler Wolken, nicht nur regenschwer, sondern von Ruß, genährt aus rauchenden Schloten unzähliger Industrieanlagen. Dieses Bild stimmt schon lange nicht mehr. Im Zuge des Strukturwandels schlossen die alten Großindustrien und es entstanden unzählige blaue Oasen und grüne Inseln im Großstadtdschungel. Die Natur eroberte sich ihren Raum zurück. Entdecken Sie zusammen mit dem Naturfotografen Bernd Wasiolka die wilde Seite des Ruhrgebietes. In beeindruckenden Fotografien wird die ungewöhnliche Natur, die sich nach dem Strukturwandel auf alten Industriestandorten und Kohlenbergwerken angesiedelt hat, dokumentiert. Auch die artenreiche Tierwelt, im „Ruhrpott“ wird in ungewöhnlichen Bildperspektiven und neuen Blickwinkeln gezeigt.

Preisträgerkonzert des Richard-Wagner Verbandes Dortmund
Ort

Festsaal des Augustinum Dortmund

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
frei, Spende erbeten
Veranstaltungsart
Klavierkonzert
Vortragende/-r
Mykhailo Aleinikov, Klavier

Mykhailo Aleinikov, Klavier

Jugendliche aus ganz Nordrhein-Westfalen haben beim jährlich stattfindenden Westfälischen van Bremen Klavierwettbewerb die Möglichkeit, sich im Klavierspiel zu messen. Der Richard-Wagner Verband Dortmund ist einer der Förderer des Wettbewerbs und lobt dort zusätzlich einen eigenen Preis aus. In diesem Jahr hat der ukrainische Pianist Mykhailo Aleinkov die Jury überzeugt. Er ist in Charkiw geboren und begann seine musikalische Ausbildung im Alter von 6 Jahren auf dem Knopfakkordeon. Vom 13. Lebensjahr an wechselte er zum Klavier am Charkiwer Musikkolleg. Für seine Erfolge an diesem Instrument erhielt er mehrere Preise in der Ukraine. Seit seinem 16. Lebensjahr wohnt er in Dortmund und setzt seinen Klavierunterricht in der Ukraine online fort. Zusätzlich ist er Schüler an der Musikakademie am Phoenixsee in Dortmund bei Alina Bercu.

Eine Veranstaltung des Richard-Wagner Verbandes Dortmund.

Eine Veranstaltung kommt in voller Höhe der Arbeit des Richard-Wagner Verbandes Dortmund zugute.

"Sehet - wir gehen hinauf nach Jerusalem"
Ort

Festsaal des Augustinum Dortmund

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
frei
Veranstaltungsart
Vortrag
Vortragende/-r
Prof. Johanna Haberer

Jerusalem, die Heilige Stadt der drei abrahamitischen Religionen ist ein Ort höchster Feierlichkeit, aufgeladen von den Legenden aus allen Himmelsrichtungen. Ein Ort größter Freude und grausamster Verluste.
Lebendige Eindrücke aus Israel/Palästina erzählt Johanna Haberer: Die Theologin und Journalistin vertrat von April bis Juni 2023 die Pfarrstelle an der Evang.-luth. Himmelfahrtkirche auf dem Ölberg. Die evangelische Gemeinde bereitete sich in dieser Zeit gerade auf ihren 125. Geburtstag vor. So lange leben schon evangelische und katholische Christen aus aller Herren Ländern in Jerusalem, insbesondere die christlichen Palästinenser bilden hier wichtige Gemeinden. Über das Lebensgefühl auf dem Vulkan, die Spannungen und das Wunder des Zusammenlebens so unterschiedlicher Kulturen möchte sie berichten und über das Tor der Hölle, das sich jetzt mit dem Überfall der Hamas geöffnet hat.

Frühlingsimpressionen nach Claude Monet
Ort

Foyer des Augustinum Dortmund

Uhrzeit
18:00 Uhr
Eintritt
frei
Veranstaltungsart
Vernissage
Vortragende/-r
Klaus Duhnke

Musikalische Gestaltung: Eric Richards, Klavier

Der Frühling ist der Umbruch in die neue Jahreszeit. Nach den langen grauen Wintertagen endlich die Zeit des Erwachens, des Wachstums und der neuen Hoffnung. Klaus Duhnke hat diese Zeit in Öl gebannt. Das Malen und Zeichnen haben ihn sein Leben lang begleitet. Dabei lässt er sich vor allen Dingen von den Bildern Claude Monets inspirieren. Der „Maler des Lichts“ liebte die Natur und gestaltete sie in seinem Garten in Giverny bei Paris.
Die Bilder der Ausstellung von Klaus Duhnke zeigen den Frühling mit Apfel-, Birnen und Mohnblüte, mit Wiesen und Feldern, bunt uns unbeschwert.

Die Ausstellung ist bis zum 22. Mai im Augustinum zu sehen.

 

 

Kontakt zur Kulturreferentin

Christiane Havemann
Telefon: 0231 7381-827
E-Mail: christiane.havemann(at)augustinum.de