Bekannt für außergewöhnliche Kulturveranstaltungen

Öffentliche Veranstaltungen im Augustinum Meersburg

 

Als Seniorenresidenz hat sich das Augustinum Meersburg mit seinem herausragenden Kulturprogramm einen Namen gemacht und ist eine kulturelle Institution in der Stadt. Kooperationen mit externen Veranstaltern bereichern das Kulturprogramm.

Textiles Werken
Ort

Galerieflur

Uhrzeit
15:00 Uhr - 12:00 Uhr
Eintritt
Frei
Veranstaltungsart
Vernissage
Vortragende/-r
Gabriele Stief und der Kreativkreis des Augustinum Meersburg

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens unseres schönen Hauses möchten auch „die  Kreativen“ ihren Beitrag leisten und im Galerieflur eine Ausstellung unter dem Motto 
„Textiles Werken“ vorstellen. Die Materialien Wolle, Garn und Stoff bieten eine  unendliche Vielfalt an Möglichkeiten, sich kreativ zu beschäftigen. Freuen Sie sich mit uns  auf eine hoffentlich gelungene Vernissage und Ausstellung. 

 

(c) Foto: Gabriele Stief

Jubiläumskonzert: Eine Reise durch die 1950er und 1960er Jahre
Ort

Theatersaal

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
18 Euro
Veranstaltungsart
Konzert
Vortragende/-r
Ghostriders

Alles begann vor 61 Jahren (1962) mit Banjo, Waschbrett, selbst gebautem Holzkistenbass und Gitarren als Skiffle-Band. Selten kann eine Rock’n’Roll-Band auf eine so lange Tradition zurückblicken wie die älteste Kultband der Region Bodensee die Ghostriders. Sie singen von blauen Wildlederschuhen, von rasanten Touren mit Daddy’s Cadillac, von der coolen Juke-Box-Kneipe, von Petticoats und von „heißen Girls“. Sie kreischen „Go Little Queenie“, säuseln „Be My Baby“ und fordern „Don’t Be Cruel“... my „Angel“. Die Ghostriders waren Pioniere dieser Musik in der Region zwischen Bodensee, München, Zürich und Südfrankreich. „Music live“, das ist ihr Markenzeichen bis heute geblieben. Mit unendlich großem Repertoire – mal schnulzig, mal rockig – hauchen oder hämmern die fünf jung gebliebenen Herren Rock’n’Roll, Beat, Blues & Sweet in die Mikrofone. Sie dokumentieren perfekt die Zeit des Träumens und des Schwärmens der 1950er und 1960er Jahre und präsentieren die Epoche, als diese Band die Beat-Clubs, Jazzkeller und Hallen der Region zum Sieden brachte.

 

(c) Foto: Ghostriders

Grönland – Leben in der Arktis
Ort

Theatersaal

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
10 Euro, 8 Euro (ermäßigt)
Veranstaltungsart
Multivisions-Vortrag
Vortragende/-r
Peter Fabel

Gewaltige Eisberge, flackerndes Nordlicht, Moschusochsen und Eisbären erwachen auf der Leinwand zum Leben. Dazu berichtet der Fotojournalist und Buchautor über seine spannenden Abenteuer mit Kajak und Hundeschlitten. Vor fast 30 Jahren reiste Peter Fabel zum ersten Mal nach Grönland. Damit erwachte seine Begeisterung und eine besondere Liebe für die Arktis und ihre Bewohner. Aus Reisen wurden Kajakexpeditionen und wochenlange Hundeschlittentouren mit einheimischen Jägern im arktischen Winter. Begleiten Sie den Abenteurer auf Schneeschuhen, mit Skiern, Kajak und Hundeschlitten an die atemberaubende Ostküste Grönlands. Die letzte Reise führte Peter Fabel im Frühjahr 2023 nach Grönland.

 (c) Foto: Peter Fabel

Sängerwettstreit
Ort

Theatersaal

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
15 Euro, 12 Euro (ermäßigt)
Veranstaltungsart
Konzert
Vortragende/-r
Duo Mattick und Huth

Rund um Turgenjews Novelle „Die Sänger“, in der es um das Wettsingen in einem ländlichen Wirtshaus geht, entspinnt sich ein Wettstreit zwischen der französischen und der russischen Kultur des Fin de Siècle. Seit dem 19. Jahrhundert bestand eine enge Beziehung zwischen Frankreich und Russland. Insbesondere interessierten sich russische Mäzene für das kulturelle Leben der Kunstmetropole Paris, kauften die Bilder der französischen Impressionisten und luden französische Musiker nach Russland ein. In Paris standen russische Musiker, bildende Künstler und auch die berühmten „Ballets Russes“ des russischen Impresarios Sergei Djagilew im Zentrum des Pariser Kulturlebens. Mit Musik des späten 19. und des frühen 20. Jahrhunderts, verbunden mit Texten dieser Zeit von Marcel Proust und Iwan Turgenjew, wird diese fruchtbare Verbindung lebendig.

 

(c) Foto: Duo Mattick & Huth

Cantabile und Presto – im romantischen Stil
Ort

Theatersaal

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
15 Euro, 12 Euro (ermäßigt)
Veranstaltungsart
Konzert
Vortragende/-r
Teresa Kaban und Henryk Blazej

An diesem Abend erwarten Sie romantische Stücke bekannter europäischer Komponisten des 19. Jahrhunderts. Wir beginnen mit Musik von Frederic Chopin im Klaviersolo – darunter sind berühmte Präludien wie „Raindrop“ und die virtuose „Polonaise“ – und setzen das Programm im Duo fort, mit Musik im alten Stil von John Rutter. Der englische Komponist, der vor allem für die „Sacra“-Musik bekannt ist, schrieb viele wichtige Stücke, speziell für die britische Königin Elisabeth II. Seine „Suite Antique“ ist eines von wenigen „Civil“-Stücken im wirklich „antiken Stil“ (1. Satz im Barockstil, 2. Satz im klassischen Stil). Es folgen zwei Romanzen op. 94 von Robert Schumann, um dann den Abend mit dem erstaunlich virtuosen Concertino von Cécile Chaminade zu beenden. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

(c) Foto: Teresa Kaban & Henryk Blazej

Indien intensiv
Ort

Theatersaal

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
10 Euro, 8 Euro (ermäßigt)
Veranstaltungsart
Multivisions-Vortrag
Vortragende/-r
Rainer Thielmann

„Indien hat mir Angst gemacht und sie mir gleichzeitig genommen“. Das sind die Worte von Rainer Thielmann. Thielmann ist kein Hochglanzmagazin-Journalist und kein Pauschaltourist – er ist Dichter, Sänger, Fotograf und Reisender aus Leidenschaft. Mit seinen eigenen Gedichten und Liedern umschreibt er die Eindrücke Indiens: sensibel und poetisch, schrill und fröhlich, musikalisch und authentisch – so gegensätzlich, wie

Indien selbst ist. In seinem außergewöhnlichen Multivisions-Vortrag untermalt Rainer Thielmann seine brillanten Fotografien mit live vorgetragenen Songs und Versen, die durch ihre Lebendigkeit berühren und meditativ und heiter zugleich wirken. So entsteht ein visuelles, musikalisches und literarisches Konzert. In seinem Vortrag folgt der Künstler den Spuren Mahatma Gandhis durch den indischen Bundesstaat Gujarat, Gandhis Heimat. Hier wirkte Indiens „Große Seele“ über viele Jahre, organisierte den Widerstand gegen die britische Kolonialmacht und brach 1930 zu seinem legendären Salzmarsch auf.

 

(c) Foto: Rainer Thielmann

Monsieur Claude 2
Ort

Theatersaal

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
7 Euro, ermäßigt 5 Euro
Veranstaltungsart
Kino
Vortragende/-r
-

FR 2019, 99 Minuten

Regie: Philippe de Chauveron

 

Monsieur Claude Verneuil und seine Frau Marie blicken auf eine bewegte Zeit zurück: Sie haben halales Hühnchen, koscheres Dim Sum gegessen und die Koffis von der Elfenbeinküste kennengelernt. Nachdem ihre vier Töchter ausgesprochen multikulturell geheiratet haben, ist das Ehepaar nicht mehr so leicht zu schockieren. Monsieur Claude hat sich sogar aufgemacht, alle vier Heimatländer seiner Schwiegersöhne zu besuchen. Doch nirgendwo ist es schöner als in der heimischen französischen Provinz. Als die Töchter ihren Eltern jedoch mitteilen, dass sie das konservative Frankreich verlassen und mit ihren Familien im Ausland sesshaft werden wollen, ist es mit der beschaulichen Gemütlichkeit schnell vorbei. Claude und Marie sind nicht bereit, ihre Töchter einfach so gehen zu lassen und so setzen die beiden alle Hebel in Bewegung, um ihre Kinder und deren Familien bei sich behalten zu können. Dabei schrecken sie auch vor skurrilen Methoden nicht zurück.

 

(c) Foto: Neue Visionen Film

The Story of Jazz
Ort

Theatersaal

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
20 Euro, 18 Euro ermäßigt
Veranstaltungsart
Konzert
Vortragende/-r
Porsche Big Band

Lassen Sie sich anstecken von der Musikbegeisterung der Porsche Big Band: unverwechselbarer Porsche-Sound, erzeugt von 18 Instrumentalstimmen, die ein ganz besonderes Kollektiv bilden. Mit ihrem aktuellen Programm „The Story of Jazz“ schlagen die 31 Musiker einen unterhaltsamen Bogen über gut 100 Jahre Jazz-Geschichte: vom traditionellen Swing der 1920er-Jahre über die Ära der großen Bigbands der 1930er bis 1950er geht die kurvenreiche Fahrt bis hin zu Funk, Latin, Soul, Pop und Jazzrock. Darüber hinaus gehören mittlerweile exklusiv für die Porsche Big Band komponierte Stücke zum Repertoire. Wer die Porsche Big Band bei Auftritten in Konzerthallen oder Open-Airs live erlebt, wird schnell mitgerissen von ihrer immensen Spielfreude. Menschen, die tagsüber gemeinsam dazu beitragen atemberaubende, exklusive Sportwagen zu entwickeln und zu bauen, leben einmal pro Woche am Abend ihre Leidenschaft als „Porscheaner“ weiter in der gemeinsamen Musik und lassen auch hierbei etwas Besonderes entstehen.

 

(c) Foto: Porsche Big Band

Heidi von Münchhofen - ein Leben für die Mode
Ort

Theatersaal

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
Frei
Veranstaltungsart
Lesung
Vortragende/-r
Veronika von Lauer-Münchhofen (Lesung)
Christoph Weinhart (Musik)

Zu ihrem 90. Geburtstag blickt Heidi von Münchhofen auf ihr außergewöhnliches Leben zurück. Den größten Teil davon erlebte sie mit und für die Mode. Ob als Model, als Mannequin oder als Geschäftsführerin ihrer eigenen Modelagentur in Zürich: alles drehte sich immer um die Mode. Illustriert von Fotografien bekannter internationaler Modefotografen gewährt Heidi von Münchhofens Werk faszinierende Einblicke in die glamouröse Welt der Modeindustrie. Die Lesung wird von ihrer Nichte, der Schauspielerin Veronika von Lauer-Münchhofen, gestaltet, deren Mann Christoph Weinhart den Abend zusätzlich musikalisch mit französischen Chansons und Swing umrahmt.

 

(c) Foto: Privat

Manchmal sucht sich das Leben harte Wege
Ort

Theatersaal

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
10 Euro, 8 Euro ermäßigt
Veranstaltungsart
Lesung
Vortragende/-r
Katharina Afflerbach

„Katharina Afflerbach hat zwei große Gaben: Sie kann sich einfühlen. Und sie kann schreiben. So tieftraurig ihr Buch ist – so sehr ist es auch ein Plädoyer, dieses verflixte Leben unbeirrbar zu lieben. Vielleicht etwas bewusster, mit etwas mehr Mitgefühl als bisher“ – Nina Poelchau für den Stern

 

Kommt, wir sprechen über ein Thema, das uns alle früher oder später angeht – ob wir wollen oder nicht. Schicksalsschläge, Abschiede, Neuanfänge, Hoffen und Wagen, wieder Zuversicht finden. Die Autorin Katharina Afflerbach möchte mit Ihrem Buch „Manchmal sucht sich das Leben harte Wege“ dabei helfen, dass wir aus unserer Sprach- und Machtlosigkeit herausfinden und vielleicht, wo wir vorher schwiegen, die Augen verschlossen oder gar die Straßenseite wechselten, eine helfende Hand zu reichen vermögen. Das Buch ist inspiriert von Afflerbachs eigener Suche nach neuem Lebensmut, nachdem ihr 35-jähriger Bruder von einem 81-Jährigen überfahren worden war. Sie führte Gespräche mit 13 Menschen aus ihrem Umfeld und erfuhr, wie es ihnen gelang, nach einem tragischen Schicksalsschlag ihre Segel wieder neu zu setzen.

 

(c) Foto: Katharina Afflerbach

Kontakt zur Kulturreferentin

Maja Jochem
Telefon: 07532 4426-1850
E-Mail: maja.jochem(at)augustinum.de