Bekannt für außergewöhnliche Kulturveranstaltungen

Öffentliche Veranstaltungen im Augustinum Aumühle

 

Als Seniorenresidenz hat sich das Augustinum Aumühle mit seinem herausragenden Kulturprogramm einen Namen gemacht und ist eine kulturelle Institution im Stadtteil. Kooperationen mit externen Veranstaltern bereichern das Kulturprogramm.

„Die schöne Müllerin“ von Franz Schubert
Ort

Theatersaal Augustinum Aumühle

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
15 €
Veranstaltungsart
Musikalischer Abend mit Gesang/Klavier
Vortragende/-r
Konstantin Heintel: Bassbariton / Marianne Schobert-Aue: Klavier

Dieser Liederzyklus erzählt von der Geschichte eines unglücklich verliebten Jünglings, der am Ende seiner vergeblichen Hoffnungen sterben möchte. Entstanden ist dieser Text bei einem literarischen Gesellschaftsspiel, in dem Wilhelm Müller und seine Freunde die einzelnen Lieder wie in einer Rollenverteilung gedichtet haben. Bearbeitet und zusammengestellt hat Wilhelm Müller 25 dieser Lieder und in den „Papieren eines reisenden Waldhornisten“ veröffentlicht. Dort hat Franz Schubert sie entdeckt und 20 von ihnen in Musik gesetzt. Sie sind bis heute nicht wegzudenken aus unserem Musikleben.

Konstantin Heintel, 1975 in Bremerhaven geboren, absolvierte sein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Seine stilistische Flexibilität, sein Klangvolumen und große Präsenz im Ausdruck ermöglichen es ihm, ein breit gefächertes Spektrum zu präsentieren – von Oratorium bis Oper, von Barock bis zur Moderne. Konzertreisen führten ihn u.a. nach China, die Niederlande und Frankreich.

Marianne Schobert-Aue erhielt ihre pianistische Ausbildung an der Musikhochschule Hamburg. Danach folgten eine vielfältige Konzerttätigkeit und Mitwirkung an Rundfunkaufnahmen. Sie unterrichtete viele Jahre an der Musikhochschule Lübeck.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

Foto: Konstantin Heintel

 

 

Wunder der Evolution: Ein Streifzug durch verborgene Bereiche der Artenvielfalt
Ort

Theatersaal Augustinum Aumühle

Uhrzeit
10:00 Uhr
Eintritt
9 €
Veranstaltungsart
Vortrag
Vortragende/-r
Dr. Alexander Laatsch

Die Evolution hat faszinierende Lösungen für die Herausforderungen des Lebens gefunden: Rüssel, lange Hälse, Saugnäpfe, Antihaftbeschichtungen, Winterstarre und vieles Bekannte mehr. Die meisten der spektakulärsten Entwicklungen kennen jedoch nur wenige – oftmals werden sie übersehen, weil sie zu winzig sind, um sie mit bloßem Auge wahrzunehmen.

Wenn Sie Interesse an einem leicht verständlichen Streifzug durch diesen verborgenen Teil der Artenvielfalt haben, sind Sie herzlich eingeladen, sich von Dr. Laatsch einige dieser besonderen Arten und ihre verblüffenden Fähigkeiten vorstellen zu lassen: Mikroorganismen, die unseren Planeten vor dem Kältetod bewahrt haben, Einzeller mit Augen, Algen und Pilze als Jäger, Tiere, die nicht atmen, und die Frage, wie sich eine Keksdose vermehren kann.

Dr. Alexander Laatsch ist promovierter Biochemiker. Als freiberuflicher Wissenschaftler ist ihm der Wissenstransfer vom akademischen in den öffentlichen Raum ein besonderes Anliegen. Neben Forschungstätigkeiten unterrichtet er an verschiedenen Hochschulen, allgemeinbildenden Schulen sowie der Erwachsenenbildung und verfasst Lehr- und Sachbücher.

Karten sind am Empfang des Veranstaltungstages erhältlich.

 

Foto: Dr. Alexander Laatsch

 

 

Kammermusikabend mit dem Bläsertrio Nota Bene
Ort

Theatersaal Augustinum Aumühle

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
5 €
Veranstaltungsart
Musikabend
Vortragende/-r
Bläsertrio Nota Bene

Das Trio Nota Bene spielt mit einem ungewöhnlichen Instrumentarium Originalwerke und Bearbeitungen. Aus der Klarinettenfamile werden zu hören sein: das seltene, von Mozart sehr geschätzte Bassetthorn, die hell klingenden C Klarinetten, als absolute Rarität ein Duo für zwei Baßklarinetten und natürlich die wohlbekannten Klarinetten in Trio-Formation und in gemischten Besetzungen.

Die Musiker spielen seit vielen Jahren in Kammermusikbesetzungen wie Trio Nota Bene, l’art pour l’árt, Elbwind. Außerdem haben sie in vielen renommierten Orchestern mitgewirkt (Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Bremer Kammersinfonie, Hamburger Camerata). Im Anschluss an das Konzert wartet eine Sektbar auf Sie.

Eine Veranstaltung der VHS der Sachsenwaldgemeinden Aumühle und Wohltorf e.V.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

 

Foto: Nota Bene

Vernissage zur Ausstellung „Zusammenspiel“ von Sabine Köhler
Ort

Kunstgang Augustinum Aumühle

Uhrzeit
18:00 Uhr
Eintritt
frei
Veranstaltungsart
Vernissage
Vortragende/-r
Sabine Köhler

„Zusammenspiel“, so heißt die aktuelle Ausstellung der Aumühler Künstlerin Sabine Köhler im Augustinum Aumühle. Es sind ihre neuesten Werke zu sehen, deren Schwerpunkt sich dieses Mal um Wolkenmotive und Seestücke dreht. Seit mehr als 20 Jahren schwingt Sabine Köhler mit Leidenschaft Pinsel und Spachtel. Sie arbeitet mit Acrylfarben, Pastell- oder Ölkreiden, häufig in einem Mix aus Abstraktem und Gegenständlichem. Kräftige Farbtöne und bisweilen ungewöhnliche Perspektiven machen so allemal Lust auf einen Besuch im Kunstgang im Augustinum.

Sie sind herzlich zur Vernissage am 14.10.2023, um 18:00 Uhr eingeladen, die Arbeiten von Sabine Köhler von Angesicht zu Angesicht in Augenschein zu nehmen. Die Malerin ist anwesend, tauscht sich gern mit Ihnen vor den Originalen aus und lädt Sie zu einem Umtrunk ein. Die musikalische Untermalung des Abends übernehmen „Die Ukulolas“ des Kulturzentrums Lola e.V. unter der Leitung von Birte Reuver.

 

Foto: Sabine Köhler

 Expedition (Sub-)Antarktis
Ort

Theatersaal Augustinum Aumühle

Uhrzeit
16:30 Uhr
Eintritt
12 €
Veranstaltungsart
Multivisionsvortrag
Vortragende/-r
Trixi Lange-Hitzbleck

In ihrem reich bebilderten Vortrag nimmt Trixi Lange-Hitzbleck Sie mit auf eine faszinierende Reise an das eisige Ende der Welt, 7.690 Seemeilen entfernt von Aumühle: die Antarktis mit gigantischen Panoramen, Gletscherzungen, die bis ans Wasser reichen, schneebedeckte Gipfel, die Weite der Landschaft, die Kargheit an Farben, die Reinheit des Lichts. Gibt es etwas Spektakuläreres? Gedanken an zu Hause verlieren sich am Ende der Welt. Teilen Sie mit den Gästen an Bord die Erlebnisse, folgen Sie den Spuren der Polarentdecker, besuchen Sie Forscher der Neuzeit, und beobachten Sie die Tierwelt der fernen Welt hautnah: eine sich auf einer Eisscholle aalende Weddellrobbe, Buckelwale, Seeelefanten, Königspinguine und vieles mehr. 

Trixi Lange-Hitzbleck M.A. stammt aus Kiel, wohnt in Hamburg, und ist eine ausgewiesene Polarexpertin. Seit fast 30 Jahren bereist sie vornehmlich auf Expeditionskreuzfahrtschiffen die polaren Gewässer. Sie hat die Arktis nahtlos umrundet und stand auf dem Nordpol. Mehrfach hat sie die Antarktis und die Inseln der Subantarktis besucht. Von ihren Erlebnissen berichtet sie europaweit in lebendigen Vorträgen.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

Foto: Trixi Lange-Hitzbleck

Preisträgerinnen des REPORTER:INNEN Preises 2022
Ort

Theatersaal Augustinum Aumühle

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
8 €
Veranstaltungsart
Lesung und Diskussion
Vortragende/-r
Katharina Meyer zu Eppendorf und Cathrin Schmiegel

Seit 2012 zeichnet der Deutsche Reporter:innen-Preis herausragende Reportagen, Interviews und Essays aus und stellt sie zur Diskussion. Verliehen wird der Preis von dem Verein REPORTER:INNEN-Forum, der dafür eine hochrangige Jury beruft. Für die beste Kulturreportage wurden 2022 Cathrin Schmiegel und Katharina Meyer zu Eppendorf mit dem Beitrag „Dieses Kunstwerk soll an die Morde von Hanau erinnern“ ausgezeichnet, die in der ZEIT erschien. Zur Begründung der Jury heißt es: „Die beiden Journalistinnen erzählen darin die Geschichte eines Denkmals nach, das an die Morde in Hanau erinnern soll – und bis heute nicht errichtet wurde. Das kafkaeske Scheitern des Projekts, emblematisch für die Geschehnisse in Hanau, beschreiben die Autorinnen szenisch und dialogisch wie ein Theaterstück, beobachten scharf und zeigen, wie schwer sich die deutsche Gesellschaft tut mit der Aufarbeitung rassistischer Übergriffe.“

Bei der Veranstaltung lesen die beiden Autorinnen aus ihrem Werk und stellen sich unter der Moderation von Dr. Dieter Buhl (ehemals politischer Redakteur der ZEIT) seinen und den Fragen des Publikums.

Katharina Meyer zu Eppendorf studierte Politik, Kultur und Friedens- und Konfliktforschung in Marburg und Rennes. Von 2018 bis 2019 besuchte sie die Henri-Nannen-Schule, danach wurde sie Redakteurin bei ZEIT Campus und ZEIT ONLINE.

Cathrin Schmiegel studierte Politik, Europäische Ethnologie, Medienwissenschaft und Journalismus und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie war Redakteurin bei Der Spiegel. Seit 2020 arbeitet sie als Redakteurin bei ZEIT Campus und als Reporterin bei DIE ZEIT.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

Foto: Anna Ziegler und Thomas Pirot

 

Der Rosengarten von Madame Vernet
Ort

Theatersaal Augustium Aumühle

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
7 €
Veranstaltungsart
Filmvorführung
Vortragende/-r
Filmring Reinbek

Komödie, Frankreich 2021, 94 Min.

FSK ab 6

Regie: Pierre Pinaud

Darsteller: Catherine Frot, Olivia Côte, Vincent Dedienne, Fatsah Bouyahmed, Marie Petiot

 

Eve führt eine traditionsreiche Gärtnerei im französischen Burgund. Ihr Vater, ein begnadeter Rosenmeister, hat sie von Kindheit an in die edle Kunst der Rosenzüchtung eingeführt. Sie ist eine wahre Blumenkönigin und seit dem Tod des Vaters herrscht sie allein über die blühenden Rosenfelder und das bis unter die Decke mit Duftproben angefüllte Landhaus. Doch schon acht Jahre ist es her, seit Eves Rosenschöpfungen aus Cremeweiß mit der begehrten „Goldenen Rose“ ausgezeichnet wurden und das Geschäft florierte. Nun ist die internationale Großzüchterei ihres Konkurrenten Constantin Lamarzelle der neue Stern am Rosenhimmel und Eves Blumenparadies von der Pleite bedroht. Unverhoffte Hilfe kommt ausgerechnet von drei durch ein Resozialisierungsprogramm neu eingestellte Mitarbeiter: Samir, Nadège und Fred. Sie haben zwar von Botanik keine Ahnung, kennen sich aber in Sachen Diebstahl und Einbruch bestens aus. Mit ihren drei etwas überrumpelten Junggärtnern im Gepäck macht sich Eve auf zum Hochsicherheits-Zuchtimperium von Lamarzelle und entführt eine der seltensten und kostbarsten Rosen der Welt – denn die braucht sie für die Kreation einer sagenhaft schönen Sorte, die ganz sicher zur „Goldenen Rose“ gekürt wird. Jedoch muss Eve bald feststellen, dass die Wunder des Lebens nicht berechenbar sind. In ihrer neuen Kollegengemeinschaft begegnet ihr ein unverhofftes, kleines Glück, dessen Schönheit sogar die einer frischen Rosenblüte schlägt.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Filmring Reinbek.

 

Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

 

Foto: Neue Visionen

 

Entwicklungshilfe in Ghana - Die erfolgreiche Realisierung eines Schulbaus
Ort

Theatersaal Augustinum Aumühle

Uhrzeit
16:30 Uhr
Eintritt
frei
Veranstaltungsart
Benefiz
Vortragende/-r
Thomas Jenckel

Der gebürtige Aumühler und Vorsitzender des gemeinnützigen „Beneficial“ e.V. Thomas Jenckel wird bei der Veranstaltung über seine 12-jährige Arbeit als Entwicklungshelfer in Ghana berichten. Sein Vortrag zeigt im Besondern den erfolgreichen Bau einer Schule für über 120 hilfsbedürftige Kinder in Ghana, im Herzland Westafrikas. Mit zahlreichen Bildern berichtet der Referent auch von seinen Reisen nach und durch Ghana. Es wird zudem um die kulturelle Vielfalt und die täglichen Herausforderungen in Ghana gehen. So werden die unterschiedlichen Lebensbedingungen in Ghana aufgezeigt und versucht Antworten auf die berechtigte Frage „wie nachhaltig wirken Maßnahmen von uns Europäern?“ zu finden. Außerdem wird Thomas Jenckel über seinen eigenen Lebensweg berichten und seine umfangreichen Erfahrungen weitergeben.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen und der Referent freut sich über Fragen sowie Austausch im Anschluss an den Vortrag.

Spenden sind herzlich Willkommen und werden direkt in den Bau eines weiteren Klassenraums fließen.

Eine Veranstaltung von „Beneficial“ e.V.

 

Foto: Thomas Jenckel

saxyarpa in concert
Ort

Theatersaal Augustinum Aumühle

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
15 €
Veranstaltungsart
Evergreenabend
Vortragende/-r
Alberto Sanchez - Harfe
Johannes Köppen - Saxophon
Manuel Beutke - Cajon und Kleinpercussion

Wenn diese die Musiker von saxyarpa aufeinandertreffen, passiert Magie: Aus den scheinbaren Gegensätzen aus Soul, Pop, Folk, Flamenco und Jazz entsteht ein ganz eigener, unverwechselbarer Klang. Ganz gleich, ob saxyarpa eigene Songs spielen oder fremde Kompositionen interpretieren, mit ihrer gemeinsamen Leidenschaft schaffen sie Musik voller Schönheit und Leben – Musik, die Sie vielleicht kennen, aber so noch nicht gehört haben. 

Im Augustinum präsentieren Ihnen die drei Ausnahmetalente ein Potpourri aus bekannten Evergreens.

Alberto Sanchez aus Paraguay ist ein Ausnahmetalent an seiner Harfe! Jedes Publikum ist überrascht, denn so etwas erwartet niemand von einer Harfe. Rhythmisch, harmonisch und melodiös schöpft Alberto aus dem Vollen.

Johannes Köppen hat Querflöte und Komposition studiert und schon während des Studiums als Saxophonist in Jazzbands gespielt. Johannes gehört u.a. der Band von Lotto-King-Karl an und hat schon mit Roger Chapman auf der Bühne gestanden. 

Manuel Beutke spielt Percussion und erweitert die Band seit Anfang 2020. Als Schlagzeuger ist Manuel im Punk zu Hause, als Percussionspieler ist er bei Flamenco-Bands sehr gefragt. Saxyarpa profitiert von Manuels dynamischem und vielseitigem Spiel. 

Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

Foto:  Saxyarpa

Kontakt zu den Kulturreferentinnen

Franziska Alberg
Telefon: 04104 691-809
E-Mail: franziska.alberg(at)augustinum.de

Dr. Dagmar Lekebusch
Telefon: 04104 691-809
E-Mail: dagmar.lekebusch(at)augustinum.de