Bekannt für außergewöhnliche Kulturveranstaltungen

Öffentliche Veranstaltungen im Augustinum Bonn

 

Als Seniorenresidenz hat sich das Augustinum Bonn mit seinem herausragenden Kulturprogramm einen Namen gemacht und ist eine kulturelle Institution in der Stadt. Kooperationen mit externen Veranstaltern bereichern das Kulturprogramm.

Blütenzauber
Ort

Augustinum Bonn, Römerstraße 118, 53117 Bonn

Uhrzeit
10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Veranstaltungsart
Ausstellung

Windröschen, Narzissen, Krokusse, Rosen, Schlehe...in unserer Galerie zeigen wir 20 kleinformatige Bilder mit Blumen und Blüten, die das Frühjahr einleiten und uns über den Sommer begleiten werden. Die Aquarelle stammen von Bertha Gerresheim (1846-1916). Sie war von Beruf Erzieherin und hatte längere Zeit in England unterrichtet. Ab 1892 lebte sie mit ihrer Schwester, der Malerin Anna Gerresheim (1852-1921), in Ahrenshoop. Beide zählen zur Gründergeneration der Künstlerkolonie Ahrenshoop. Bertha Gerresheim war Autodidaktin und konzentrierte sich ausschließlich auf Blumenmotive,  die in ihrem Garten wuchsen oder die sie im Ahrenshooper Wäldchen fand. Mit Wasserfarben entstanden zarte Blüten und Zweige, die nichts wird über die nähere Umgebung verraten: Kein Garten, kein Baum, kein Strauch ist zu sehen, sondern einzelne Blüten sind täuschend echt festgehalten. 

Bertha Gerresheim (1846-1916), Schlehe, o.J., Aquarell, Privatbesitz, Foto: NB

Das Leben des Buddha in der Kunst Ostasiens
Ort

Augustinum Bonn, Römerstraße 118, 53117 Bonn

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
8 Euro
Veranstaltungsart
Vortrag
Vortragende/-r
Caroline Stegmann-Rennert

Buddha Shakyamuni gilt als Begründer der Weltreligion Buddhismus. Als Siddharta Gautama wurde er vor mehr als 2500 Jahren im Grenzgebiet zwischen Nordindien und Nepal geboren. Nach buddhistischer Überlieferung war das 80 Jahre währende Leben des Buddha von bestimmten Ereignissen geprägt, die eng mit der buddhistischen Lehre verknüpft sind. Mit der Ausbreitung der Lehre über den indischen Subkontinent und darüber hinaus verbreiteten sich auch die Überlieferungen zur Biografie des Buddha. Dies geschah vor allem durch religiöse Schriften und bildliche Darstellungen. Der Vortrag zeigt am Beispiel religiöser Bildwerke aus der Sammlung des Museums für Ostasiatische Kunst in Köln die wichtigsten Ereignisse der Buddha-Vita und ihre bildliche Darstellung in Ostasien auf. Caroline Stegmann-Rennert leitet seit 2014 die Kunst- und Kulturvermittlung am Museum für Ostasiatische Kunst in Köln.

Foto: © Huy Hong/Unsplash

Die Verwandlung
Ort

Augustinum Bonn, Römerstraße 118, 53117 Bonn

Uhrzeit
18:00 Uhr
Eintritt
14 Euro
Veranstaltungsart
Lesung mit Geräuschen
Vortragende/-r
Stefan Viering, Erzähler
Nina Wurman, Musikerin und Geräuschemacherin

Auch 100 Jahre nach Franz Kafkas Tod haben seine Texte nichts von ihrer Dringlichkeit und Aktualität eingebüßt. Der 1883 in Prag geborene Sohn jüdischer Eltern gilt zu Recht als einer der bedeutendsten Schriftsteller der Moderne. Wer erinnert sich nicht an diesen einen, ersten Satz seiner Erzählung „Die Verwandlung“, die er im Jahr 1912 mit 29 Jahren zu Papier bringt: „Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt.“Der Schauspieler Stefan Viering (Erzähler) und Nina Wurman (Musikerin und Geräuschemacherin) haben sich „Die Verwandlung“ vorgenommen, um in die Abgründe familiären Lebens zu tauchen und seine komischen Auswüchse zu beschreiben.

© James Wainscoat/unsplash

Mori Trio
Ort

Augustinum Bonn, Römerstraße 118, 53117 Bonn

Uhrzeit
18:00 Uhr
Eintritt
24 Euro
Veranstaltungsart
Konzert
Vortragende/-r
Werner von Schnitzler, Violine
Aiki Mori-von Schnitzler, Violoncello
Asa Mori, Klavier

Die Mitglieder des Mori-Trios lernten sich an der Hochschule für Musik und Tanz Köln kennen und gründeten ihr Ensemble im Jahr 2013. Sie konnten zu diesem Zeitpunkt bereits auf bemerkenswerte solistische Erfolge sowohl in Europa als auch in Asien verweisen und musizierten solistisch mit herausragenden Orchestern oder Kammermusikpartnern. Die Presse schrieb euphorisch: „Drei Musiker von höchstem technischen Niveau und einer seltenen interpretatorischen Inspiration.“ Auf dem Programm stehen Klaviertrios von Johann Wilhelm Wilms (1772-1847), Claude Debussy (1862-1918) und Franz Schubert (1797-1828).

Foto: Mori Trio © Leszek Hirch

 

6000 km von Ingelheim nach Jerusalem
Ort

Augustinum Bonn, Römerstraße 118, 53117 Bonn

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
9 Euro
Veranstaltungsart
Multivisions-Vortrag
Vortragende/-r
Stefan Spangenberg

Stefan Spangenberg wollte schon immer mal etwas Außergewöhnliches, etwas ganz Verrücktes machen! Warum nicht nach Jerusalem laufen? Am 6. Mai 2018 brach er auf zu seiner Reise, zu Fuß, von Deutschland nach Israel, dem wohl größten Abenteuer seines Lebens. Auf dieser 6000 km langen Strecke durchquerte er in 283 Tagen 10 Länder auf 2 Kontinenten. Sein Gepäck für diese 10 Monate zog er in einem einrädrigen Wagen, einem Monowalker, hinter sich her. Spangenberg meisterte die Überquerung des Großen St. Bernhard in der Schweiz oder des Taurus-Gebirges in der Türkei. Er wird von berührenden Begegnungen mit Menschen entlang seines Weges erzählen, aber auch von Krisen, die ihn fast zum Aufgeben gebracht hätten.

© Stefan Spangenberg

Rhythms & Sounds
Ort

Augustinum Bonn, Römerstraße 118, 53117 Bonn

Uhrzeit
11:00 Uhr
Eintritt
Eintritt frei
Vortragende/-r
Rimshot Fire“, „Percussion Gang“, „Stockwerk M“, „Percussion Company“ und der Steel-Drum-Band „Groove Pans“
Gesamtleitung: Ansgar Buchholz

Kinder und Jugendliche, auch Erwachsene, musizieren mit Begeisterung in den verschiedenen Percussion-Ensembles der Ludwig-van-Beethoven-Musikschule. In ihrem traditionellen Matinee-Konzert präsentieren sie temperamentvolle südamerikanische Rhythmen und faszinierende meditative Klangfarben auf einer Vielzahl von Schlaginstrumenten wie Cajón, Marimba oder Vibraphon. Freuen Sie sich auf fulminante Ensembleklänge, aber auch auf intimes Zusammenspiel in kleinen Besetzungen.

Im Anschluss an das Konzert bitten die Mitwirkenden um eine Spende für den Instrumentenfond der Musikschule.

© Alena Jarrett/Unsplash

 

 

Leben im Umbruch
Ort

Augustinum Bonn, Römerstraße 118, 53117 Bonn

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
8 Euro
Veranstaltungsart
Bebilderter Vortrag
Vortragende/-r
Melanie Karolzyk

Kürzlich berichtete die WDR-Lokalzeit über ein Wohnprojekt, welches sich in der Gemeinde Nümbrecht befindet. Hier kommen in einer Gemeinschaft mehrere Generationen zusammen, die alle individuell nach alternativen Lebens- und Wohnmodellen suchen. Das klingt nach Kommune, ist es aber nicht. Welche Wohnformen sind denkbar? Ist ein eigenverantwortlicher Umgang mit knappen Ressourcen, Energie, Klimaschutz, umweltverträglicher Landwirtschaft, gesunder natürlicher Ernährung, sozialem Wirtschaften, Demokratie und Bildung lebbar?

Wir haben die Kulturwissenschaftlerin Melanie Karolzyk eingeladen, die seit vier Jahren beschlossen hat, einen Umbruch für sich und ihr Kind zu vollziehen. Sie fand Lösungen mit ihrem Umzug, der über ihren persönlichen Wandel hinausgeht. Sie zeigt auf, dass solche Wohnprojekte in die Region ausstrahlen und nicht allein persönliche Veränderungen mit sich bringen.

Foto: ©Haus Bierenbach e.G.

Im pianistischen Hochgebirge
Ort

Augustinum Bonn, Römerstraße 118, 53117 Bonn

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
8 Euro
Veranstaltungsart
Vortrag mit Musikbeispielen
Vortragende/-r
Dr. Christoph Vratz

Das Klavier war Ludwig van Beethovens privates Labor, seine Forschungsstätte. Davon zeugen vor allem seine 32 Klaviersonaten, die in der Landschaft der Klaviermusik so etwas wie ein Hochgebirge bilden, mit gleich mehreren Achttausendern. Beethovens Sonaten sind wie ein langer, weiter Weg, ein Lebensweg. Die frühen Werke zeigen den jungen Komponisten noch als Schüler Joseph Haydns. Später stößt Beethoven immer mehr das Tor zur Romantik auf. Im Jahr 1822 glaubt er dann, zu dieser Gattung alles gesagt zu haben. Beethoven beendet das Kapitel Sonate nach 27 Jahren und 32 Werken.  Der Weg durch diesen Kosmos wird anhand zahlreicher Hörbeispiele und Zitate von bekannten Pianisten vorgestellt werden.

Dr. Christoph Vratz ist Musikjournalist, schreibt für zahlreiche Printmedien und gibt Konzerteinführungen in der Kölner Philharmonie.

Foto: NB

Anatomie eines Falls
Ort

Augustinum Bonn, Römerstraße 118, 53117 Bonn

Uhrzeit
18:00 Uhr
Eintritt
8 Euro
Veranstaltungsart
Spielfilm

In dem für fünf Oscars nominierten fesselnden Thriller der Regisseurin Justine Triet geht es um einen Fenstersturz mit Todesfolge und die Ermittlungen sowie die Klärung des Falls, in dem bis zum Schluss niemand weiß, wem man eigentlich trauen kann. Nachdem der Ehemann einer bekannten Schriftstellerin auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen ist und der gemeinsame sehbehinderte Sohn nur bedingt als Zeuge taugt, gerät die Autorin unter Mordverdacht und wird angeklagt. Der Film greift zwar teilweise auf Elemente aus Krimis und Gerichtsdramen zurück, widmet sich im Kern aber mit analytischer Präzision der Verzerrung der Wirklichkeit, die durch Interpretationen, unterschiedliche Perspektiven und selektive Wahrnehmung entsteht. Das komplexe Justizdrama ist eine glänzend gespielte, geduldig inszenierte und konsequent ambivalent gehaltene Reflexion über die Unmöglichkeit allgemeingültiger Wahrheit und eindeutiger moralsicherer Urteile.

Foto: © Plaion Pictures

Kontakt zur Kulturreferentin

Dr. Nicole Birnfeld
Telefon: 0228 556-414
E-Mail: nicole.birnfeld(at)augustinum.de