Bekannt für außergewöhnliche Kulturveranstaltungen

Öffentliche Veranstaltungen im Augustinum Detmold

 

Als Seniorenresidenz hat sich das Augustinum Detmold mit seinem herausragenden Kulturprogramm einen Namen gemacht und ist eine kulturelle Institution in der Stadt. Kooperationen mit externen Veranstaltern bereichern das Kulturprogramm.

Melodien international
Ort

Augustinus-Saal

Uhrzeit
17:00 Uhr
Eintritt
8 Euro, Gäste: 10 Euro
Vortragende/-r
Manaka Taniguchi, Klarinette
Wenfei Yao, Klavier

Die beiden jungen Musiker*innen schließen die musikalische Klammer um unser Programm im März und April. Und auch ihr Programm umschließt die Sonata für Klarinette und Klavier von Leonard Bernstein mit Werken von Carl Reinecke und Ernesto Cavallini.

Bild: Manaka Taniguchi/Wenfei Yao

Portugal mit Madeira - Atlantik, Weite, Stille
Ort

Augustinus-Saal

Uhrzeit
17:00 Uhr
Eintritt
6 Euro
Veranstaltungsart
Bildvortrag
Vortragende/-r
Steffen Hoppe

Land der Kontraste. Diese Floskel wird oft herangezogen, doch auf Portugal trifft sie zu: Haushohe Wellen krachen auf Europas Westen, wenige Kilometer entfernt im Alentejo weht kein Hauch. Hitze, isoliert thronen die kleinen Dörfer Monsanto und Monsaraz über staubigen Ebenen, Geier kreisen über tiefen Schluchten. Oberhalb von Sintra in dichten Wäldern und verlassenen Mönchszellen wähnt man sich weit weg von der Metropole am Tejo. Die heimliche Hauptstadt aber liegt im Norden: Porto. Entdecken Sie mit Steffen Hoppe den fernen Westen Europas.

Bild: Steffen Hoppe

Wie der Islam Europa formte
Ort

Augustinus-Saal

Uhrzeit
17:00 Uhr
Eintritt
6 Euro
Veranstaltungsart
Kulturgeschichtlicher Vortrag
Vortragende/-r
Dr. Frank Stefan Becker

Ausgehend von der These des Historikers Henri Pirenne, dass erst die Expansion des Kalifenreiches im Mittelmeerraum die Verlagerung des westeuropäischen Kraftzentrums in das nördliche Frankenreich bewirkt habe, wird die Rolle der islamischen Herausforderung für die Entstehung Europas untersucht. Der reich bebilderte kulturgeschichtliche Überblick analysiert dabei die zwei Phasen der arabisch bzw. türkisch geprägten Konfrontation mit der europäischen Gesellschaft sowie die Rolle eines Wissenstransfers aus der islamischen Welt für die geistige Entwicklung abendländischen Denkens. Behandelt werden Beispiele islamisch geprägter Baukunst, der Einfluss der „Orientbegeisterung“ ab dem 18. Jahrhundert auf die europäische Kunst sowie die koloniale Expansion Europas und die Folgen seines Eingreifens im Nahen Osten bis hin zur aktuellen Situation.

Bild: Dr. Frank Stefan Becker

pianotopia - ganz klassisch
Ort

Augustinus-Saal

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
8 Euro, 10 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart
Jazz-Abend
Vortragende/-r
Chris Geisler, Piano
Kurz Holzkämper, Bass

In ihrem neuen Programm erweitern die beiden Musiker von „pianotopia“ ihr umfangreiches Repertoire mit Pop- und Musical-Songs. In ihrem intimen Duo-Sound entstehen aus allseits bekannten Kompositionen spannende Improvisationen in neuen Klangfarben. So entkommen ihnen auch die alten Meister nicht: Interpretationen von Schumann, Beethoven oder Debussy erscheinen in ganz neuem Gewand.
Die in über 25 Jahren der Zusammenarbeit entwickelte Art der Bearbeitungen und Interpretationen lässt die ausgewählten Stücke in fast unendlicher Vielfalt und Buntheit erscheinen, stets kunstvoll, überraschend und unterhaltsam.

Bild: pianotopia (c) Walter Schreiber

Klänge der Revolution
Ort

Augustinus-Saal

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
8 Euro, 10 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart
Konzert für Violine und Klavier
Vortragende/-r
Dr. Roman Salyutov, Klavier
Alexander Lifland, Violine

Im Mittelpunkt dieses Programms steht die Verbindung zwischen der Französischen Revolution 1789 und der sozialistischen Revolution 1917 in Russland. Ihr Einfluss auf die geistige Entwicklung der Gesellschaft wird musikalisch in Werken von Beethoven, Rachmaninov, Prokofiev & Schostakowitsch hörbar, informativ ergänzt von Dr. Salyuotov.

Bild: Salyutov/Lifland

Wiener Kongress
Ort

Augustinus-Saal

Uhrzeit
19:30 Uhr
Eintritt
8 Euro, 10 Euro (Gäste)
Veranstaltungsart
Konzert für Flöte und Klavier
Vortragende/-r
Christian Mattick, Flöte und Spreche
Mathias Huth, Klavier

Eine der intensivsten Epochen unserer Musikgeschichte war die Zeit zwischen 1780 und 1830 in Wien. Der Wechsel von Klassik zur Romantik ist verbunden mit einem Umbruch im Selbstverständnis der Musiker und ihrer Aufgabe im kulturellen Leben ihrer Zeit. War Joseph Haydn noch angestellter Hofmusikus im Status eines Bediensteten, so ist Mozart der erste Komponist, der für sich Unabhängigkeit von Fürstbischof reklamiert. Beethoven löst sich allmählich von seinen fürstlichen Mäzenen und Franz Schubert, schließlich, versteht sich als unabhängiger Künstler, arm aber frei, nur sich selbst und seiner Berufung verpflichtet.

Drei Generationen von Komponisten, deren Wege sich in Wien z.T. gekreuzt haben, versammeln sich hier zu einem künstlerischen Wiener Kongress ganz eigener Art. Ergänzt und plastisch wird der Umbruch und das musikalische Erlebnis durch kurze Textzitate aus Briefen und Dokumenten von Haydn, Mozart, Beethoven und Schubert.

Bild: Mattick/Huth (c) Irène Zandel

Kontakt zur Kulturreferentin

Uta Sartor
Telefon: 05231 984-904
E-Mail: uta.sartor(at)augustinum.de