Bekannt für außergewöhnliche Kulturveranstaltungen

Öffentliche Veranstaltungen im Augustinum Heidelberg

 

Als Seniorenresidenz hat sich das Augustinum Heidelberg mit seinem herausragenden Kulturprogramm einen Namen gemacht und ist eine kulturelle Institution im Stadtteil. Kooperationen mit externen Veranstaltern bereichern das Kulturprogramm.

Whale Rider
Ort

Augustinum Heidelberg, Jaspersstraße 2, 69126 Heidelberg

Uhrzeit
16:00 Uhr
Eintritt
7 Euro, ermäßigt 5 Euro
Veranstaltungsart
Filmvorführung

Spielfilm, Neuseeland/Deutschland 2002, 97 Min.
Regie: Niki Caro
mit Keisha Castle-Hughes, Rawiri Paratene, Vicky Haughton, Cliff Curtis

„ein Juwel für den kulturellen Horizont“ 
(anonymer Zuschauerkommentar nach der Filmpremiere)

Nach einer Māori-Sage kam vor tausenden Jahren der Urahn Paikea auf einem Wal reitend an die neuseeländische Küste und gründete das Dorf Whangara. Seitdem trägt das Oberhaupt des Stammes den Namen Paikea und vererbt diesen an den erstgeborenen männlichen Nachkommen. Als jedoch der nächste Erbe bei der Geburt stirbt und dessen Zwillingsschwester überlebt, kann Stammesoberhaupt Koro seine Enkelin Pai nicht als zukünftige Anführerin akzeptieren. Obwohl Pai ihre Großvater sehr liebt und sich bemüht, schließt Koro sie immer mehr aus. Pai sucht Hilfe bei ihrem Onkel Rawiri und stellt sich schließlich den alten Traditionen respektvoll, aber entschlossen entgegen

„Whale Rider“ mag stellenweise wie ein Märchen wirken, doch wird hier eine authentische Geschichte erzählt. Der Film zeichnet ein Porträt der Umbrüche zwischen Traditionen und dem modernen Neuseeland, der sich insbesondere ältere Maori hilflos ausgeliefert fühlen.

Das Cinema Augustinum zeigt „Whale Rider“ als Einstimmung auf die Neuseeland-3D-Reportage (3. März, 17 Uhr) von Stephan Schulz.

Bildverweis (c) Pandora Film Medien GmbH

Neuseeland & Südpazifik – Acht Monate am schönsten Ende der Welt
Ort

Augustinum Heidelberg, Jaspersstraße 2, 69126 Heidelberg

Uhrzeit
17:00 Uhr
Eintritt
Vorverkauf: 15/13 Euro, ermäßigt 11/9 Euro Abendkasse: 17/15 Euro, ermäßigt 13/11 Euro (inkl. 3D-Brille) nummerierte Platz-Tickets, zwei Preiskategorien
Veranstaltungsart
Reisereportage
Vortragende/-r
Stephan Schulz

Kia Ora – Willkommen im Neuseeland! Acht intensive Monate war der 3D-Fotograf Stephan Schulz per Camper, Kajak und zu Fuß in Neuseeland und im Südpazifik unterwegs. Er wanderte durch Regenwälder und über verschneite Bergpässe, kraxelte auf Gletschern, paddelte entlang traumhafter Küsten und erkundete Höhlen mit ihren fossilen Schätzen. Mit Hubschrauber, Drohne und sogar per Fallschirm fotografierte er Neuseeland auch aus der Luft. Unterwasser erkundete er die mit Korallen bewachsenen Steilwände des berühmten Milford Sound und begab sich in die Vielfalt der Kelpwälder vor den Poor Knight Islands. 

Bei all diesen Naturschätzen beleuchtet Stephan Schulz auch kritische Themen wie das Stranden von Walen oder Umweltschäden durch eingeschleppte Raubtiere. Außerdem lernte er auf seiner Reise einige interessante Menschen kennen: So begegnete er Schafzüchtern, die ihre Hunde zu wahren Meisterhelfern trainieren, und begleitete Maori in einem für sie heiligen Fluss auf der Suche nach dem Halbedelstein Jade.

Tauchen Sie ein in einen überwältigenden 3D-Bilderrausch – ein plastisches visuelles Erlebnis, welches im Bereich der Live-Reportage einzigartig im deutschsprachigen Raum ist!

Als Einstimmung zeigt das Cinema Augustinum am 1. März den neuseeländischen Kinofilm Whale Rider.

Eine Kooperation des WunderWelten-Festivals mit dem Augustinum

Tickets erhalten Sie ab sofort im Vorverkauf unter https://augustinum-heidelberg.reservix.de sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Anschluss an andere Veranstaltungen im Augustinum.

Bildnachweis: Stephan Schulz

Verständlich informiert zu Krebs
Ort

Augustinum Heidelberg, Jaspersstraße 2, 69126 Heidelberg

Uhrzeit
17:00 Uhr
Eintritt
frei
Veranstaltungsart
Vortrag
Vortragende/-r
Dr. Susanne Weg-Remers

Was ist Krebs eigentlich? Wie kann man feststellen, ob man Krebs hat? Und wie wird Krebs heutzutage behandelt? Zu diesen und anderen Fragen informiert Dr. Susanne Weg-Remers in diesem Vortrag. Außerdem entlarvt sie auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse hartnäckige Mythen über Krebs im Alter und zeigt, was man bei einer Krebsdiagnose selbst tun kann.

Dr. Susanne Weg-Remers leitet den Krebsinformationsdienst am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg und ist deutschlandweit als Expertin für Krebsinformation anerkannt. Im Anschluss steht sie für Fragen im persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Für persönliche Fragen wird außerdem der Krebsinformationsdienst empfohlen: Tel: 0800 420 30 40 | krebsinformationsdienst@dkfz.de | www.krebsinformationsdienst.de

Bildnachweise: DKFZ // www.wikimedia.org

Rebellinnen - Frauen verändern die Welt
Ort

Augustinum Heidelberg, Jaspersstraße 2, 69126 Heidelberg

Uhrzeit
00:00 Uhr - 00:00 Uhr
Veranstaltungsart
Ausstellung

Mädchen und Frauen haben in allen Epochen die Welt verändert. Manche haben es in Geschichtsbücher geschafft, andere sind weitgehend unbekannt. Die Ausstellung „Rebellinnen – Frauen verändern die Welt“ stellt Frauen aus dem deutschsprachigen Raum vor, die für ihre Überzeugungen und Rechte kämpften, die Gesellschaft prägten, sie ein Stück besser machen wollten. Ihre Geschichten erzählen von stillem Widerstand und lauter Rebellion, mutigen Taten, ungewöhnlichen Entscheidungen, Unangepasstheit und Willensstärke. „Rebellinnen“ präsentiert Frauen aus verschiedenen Jahrhunderten. Vorgestellt werden Menschen wie die Reformatorin Argula von Grumbach, die Politikerin Elisabeth Schwarzhaupt, die Verlegerin Aenne Burda, die Journalistin Dunja Hayali und die Aktivisitin Luisa Neubauer.

Die Plakatausstellung ist von Anfang März bis Mitte Mai im Foyer des Augustinum Heidelberg zu sehen.

Bildverweis (c) Evangelischer Presseverband Bayern / austellung-leihen.de

Göttinnen und Fußabstreifer - Die Frauen und Picasso
Ort

Augustinum Heidelberg, Jaspersstraße 2, 69126 Heidelberg

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
7 Euro, ermäßigt 5 Euro
Veranstaltungsart
Vortrag
Vortragende/-r
Dr. Rose-Marie Gropp

„Sie weckt die Begeisterung für die verborgenen Heldinnen der Kunstgeschichte und bietet dabei zugleich einen neuen Schlüssel für die Kunst Picassos.“ (Die Zeit - Literaturbeilage)

Der spanische Maler, Grafiker und Bildhauer Pablo Picasso war und ist einer der bekanntesten Künstler des 20. Jahrhunderts. Doch Picasso hatte noch eine weitere Eigenschaft – er war besessen von Frauen. Er brauchte und benutze sie für sein Schaffen, ließ sich von ihnen inspirieren, war zweimal verheiratet und hatte unzählige Geliebte.

In diesem Vortrag sowie in ihrem Buch „Göttinnen und Fußabstreifer“ widmet sich Rose-Maria Gropp den Gefährtinnen, Geliebten und Gemalten von Picasso. Sie erkundet ihre Biografien und macht sie im Spannungsfeld von Schöpfung und Dekonstruktion begreifbar. Sie betrachtet „seine“ Frauen unabhängig von Picasso als eigenständige Menschen, zum Teil auch Künstlerinnen, und will noch nicht beachtete Facetten im Geflecht der Frauen sichtbar machen.

Dr. Rose-Maria Gropp, Jahrgang 1956, ist Journalistin, Publizistin, Kunstkennerin und Kritikerin. Sie schreibt über Kunst in all ihren Erscheinungsformen. Viele Jahre lang war sie Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Nach dem Vortrag bietet die Bücherstube an der Tiefburg einen Büchertisch im Augustinum-Foyer, bei dem auch Dr. Gropp noch zum Gespräch anwesend ist.

Bildnachweis: Piper Verlag

Purcell | Elgar | Mendelssohn
Ort

Augustinum Heidelberg, Jaspersstraße 2, 69126 Heidelberg

Uhrzeit
15:30 Uhr
Eintritt
Anstelle eines Eintritts freut sich das Neuenheimer Kammerorchester über freiwillige Kostenbeiträge
Veranstaltungsart
Konzert
Vortragende/-r
Neuenheimer Kammerorchester

Dirigent: Matthias Metzger

Programm:
Henry Purcell (1659 - 1695): Abdelazer Suite
Edward Elgar (1857 - 1934): Serenade e-moll op. 20
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847): Streichersinfonie Nr. 7 d-moll MWV N7

Zum Trauerspiel "Abdelazer or the moor’s revenge" komponierte Henry Purcell seine gleichnamige Suite. Das blutrünstige Drama stammt von Aphra Behn (1640-1689), der ersten englischen Schriftstellerin, die mit Schreiben ihren Lebensunterhalt verdiente. Purcells Rondeau benutzte Benjamin Britten als Thema in seinem bekannten Young Person’s Guide to the Orchestra.

Beseelt von ritterlichen Tugenden und den großen Gestalten des englischen Mittelalters ging Edward Elgar ans Werk, als er 1892 seine Serenade für Streicher schrieb. Sie basiert auf drei Stücken, die Elgar zuvor für das Three Choirs Festival geschrieben hatte – der musikalische Einfluss von Antonin Dvorak, unter dessen Leitung Elgar dort im Orchester spielte, ist in Elgars Serenade unüberhörbar.

Mit der 7. Streichersinfonie trat bei Felix Mendelssohn ein Entwicklungssprung ein: Sie ist nicht nur fast doppelt so lang wie ihre Vorgänger, sondern auch deutlich reifer, tiefer und ideenreicher. Sie verbindet jugendlichen Esprit mit einer schon erstaunlichen kompositorischen Meisterschaft des erst 13jährigen Felix: Im Kopfsatz folgt er den Spuren C.P.E. Bachs, während der langsame Satz bereits das melodische Talent späterer Werke erkennen lässt.

Das Neuenheimer Kammerorchester wurde 2007 von verschiedenen Mitgliedern Heidelberger nicht-professioneller Orchester als reines Streicherensemble gegründet. Seit 2008 steht es unter der Leitung von Matthias Metzger. Es ist es ein besonderes Anliegen des Neuenheimer Kammerorchesters, neben der bekannten Literatur für Streichorchester auch eher unbekannte und selten gespielte Werke zu Gehör zu bringen. Seit einigen Jahre ist das Neuenheimer Kammerorchester ein regelmäßiger und beliebter Gast auf der „Orchesterbühne Augustinum“.

Bildnachweis (c) Neuenheimer Kammerorchester

Selma
Ort

Augustinum Heidelberg, Jaspersstraße 2, 69126 Heidelberg

Uhrzeit
16:00 Uhr
Eintritt
7 Euro, ermäßigt 5 Euro
Veranstaltungsart
Filmvorführung

USA 2014, Regie: Ava DuVernay
mit David Oyelowo, Tom Wilkinson, Oprah Winfrey
Dauer: 127 Min.

„Eine brillante Studie über Politik, die eine wichtige Diskussion angestoßen hat.“ (Spiegel)

Sommer 1965: Das Wahlrecht für die afroamerikanische Bevölkerung in den USA besteht praktisch nur formal und wird in der Realität ad absurdum geführt. Schwarze sind täglich Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Die Stadt Selma in Alabama ist einer der Orte, in denen sich der Widerstand formt. Dr. Martin Luther King, jüngst mit dem Friedensnobelpreis geehrt, schließt sich der lokalen Bewegung an und zieht damit nicht nur den Unwillen der örtlichen Polizei und des Gouverneurs auf sich. Auch Kings Verhältnis zu US-Präsident Lyndon B. Johnson gerät unter Spannung. Der Kampf um Gleichberechtigung und Gerechtigkeit schlägt Wellen, die bald das ganze Land in Aufruhr versetzen.

„Selma“ ist die erste große Produktion der afroamerikanischen Regisseurin Ava DuVernay. Dem Biopic gelingt eine mitreißende Erzählung bei gleichzeitiger differenzierter Darstellung der verschiedenen Facetten von Martin Luther King.

Eine Filmvorführung im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus (Koordiniert vom Interkulturellem Zentrum Heidelberg)

Bild (c) Studiocanal

The Girl from Aleppo
Ort

Augustinum Heidelberg, Jaspersstraße 2, 69126 Heidelberg

Uhrzeit
17:00 Uhr
Eintritt
Anstelle eines Eintritts freut sich der Anglistenchor über freiwillige Kostenbeiträge
Veranstaltungsart
Konzert

Amelie Gubbe (Violine)
Yannick Schwencke (Klavier)
Dirigent: Alexander Albrecht

Der Anglistenchor Heidelberg ist nicht nur für seine hohe musikalische Qualität, sondern auch für die Aufführung englischer Chormusik jenseits der ausgetretenen Pfade bekannt: Im aktuellen Programm wird neben Werken u.a. von Whitacre, Nystedt, Berger und Elgar auch Cecilia McDowalls 2018 uraufgeführter Zyklus „Everyday Wonders: The Girl from Aleppo“ für Chor, Solisten, Violine und Klavier zu hören sein, der in Deutschland bisher kaum auf Konzertprogrammen zu finden ist.

In dieser fünfsätzigen Kantate wird die außergewöhnliche Geschichte der kurdischen Teenagerin Nujeen Mustafas erzählt. Sie wurde mit Zerebralparese geboren und musste mit ihrer Schwester vor dem Krieg nach Europa fliehen. Zur Umsetzung ihrer beschwerlichen Flucht im Rollstuhl setzt die Komponistin zahlreiche musikalische Effekte ein: Choräle, rhythmisch gesprochene Abschnitte, Bodypercussion und eine Soloviolinstimme mit nahöstlichem Einschlag. Das Werk verarbeitet die größte humanitäre Herausforderung unserer Zeit: Fluchtbewegungen, die durch Krieg und Zerstörung verursacht werden.

Mit dem Anglistenchor besteht am Anglistischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg seit 1990 ein eigener Chor, dessen Repertoire von der Renaissance bis zu Aufführungen zeitgenössischer Komponisten reicht. Regelmäßig erarbeiten die etwa 25 Sänger*innen dieses Kammerchors anspruchsvolle und abwechslungsreiche Konzertprogramme meist englischsprachiger Musik. Die erfolgreiche Teilnahme beispielsweise am Landeschorwettbewerb Baden-Württemberg 2017 und dem Carl-Friedrich-Zelter-Chorwettbewerb Heilbronn 2019 bescheinigen dem Chor seine hohe musikalische Qualität. Der Anglistenchor ist außerdem Mitglied im Verband Deutscher Konzertchöre. Neben dieser musikalischen Qualität zeichnet sich der Anglistenchor durch den Mut zu außergewöhnlichen Projekten jenseits des üblichen Repertoires aus. 

Bildnachweis (c) Anglistenchor Heidelberg

Besser zum Ziel!
Ort

Augustinum Heidelberg, Jaspersstraße 2, 69126 Heidelberg

Uhrzeit
11:00 Uhr - 16:00 Uhr
Veranstaltungsart
Info-Stand

Seit 2012 gibt es das Zentrum für umweltbewusste Mobilität in der Kurfürsten-Anlage 62 am Heidelberger Hauptbahnhof. Neben diesem Standort ist das „ZUMobil“ auch in den Heidelberger Stadtteilen mit Infoständen unterwegs. Dort bieten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZUMobil Interessierten eine kostenlose quartiersbezogene Beratung zur umweltbewussten Mobilität an. Hierfür ist keine vorherige Anmeldung notwendig. Das ZUMobil ist am 19. und 20. März 2024 zwischen 11:00 und 16:00 Uhr im Foyer des Augustinum und freut sich auf Ihren Besuch!

Das ZUMobil ist ein Gemeinschaftsprojekt von ADFC Rhein-Neckar, Ökostadt Rhein-Neckar, VCD Regionalverband Rhein-Neckar in Kooperation mit der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv). Es wird vom Amt für Mobilität der Stadt Heidelberg und dem Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg gefördert.

Besser zum Ziel!
Ort

Augustinum Heidelberg, Jaspersstraße 2, 69126 Heidelberg

Uhrzeit
11:00 Uhr - 16:00 Uhr
Veranstaltungsart
Info-Stand

Seit 2012 gibt es das Zentrum für umweltbewusste Mobilität in der Kurfürsten-Anlage 62 am Heidelberger Hauptbahnhof. Neben diesem Standort ist das „ZUMobil“ auch in den Heidelberger Stadtteilen mit Infoständen unterwegs. Dort bieten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZUMobil Interessierten eine kostenlose quartiersbezogene Beratung zur umweltbewussten Mobilität an. Hierfür ist keine vorherige Anmeldung notwendig. Das ZUMobil ist am 19. und 20. März 2024 zwischen 11:00 und 16:00 Uhr im Foyer des Augustinum und freut sich auf Ihren Besuch!

Das ZUMobil ist ein Gemeinschaftsprojekt von ADFC Rhein-Neckar, Ökostadt Rhein-Neckar, VCD Regionalverband Rhein-Neckar in Kooperation mit der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv). Es wird vom Amt für Mobilität der Stadt Heidelberg und dem Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg gefördert.

Kontakt zum Kulturreferenten

Max Hilker
Telefon: 06221 388-803
E-Mail: max.hilker(at)augustinum.de