Bekannt für außergewöhnliche Kulturveranstaltungen

Öffentliche Veranstaltungen im Augustinum Kassel

 

Als Seniorenresidenz hat sich das Augustinum Kassel mit seinem herausragenden Kulturprogramm einen Namen gemacht und ist eine kulturelle Institution im Stadtteil. Kooperationen mit externen Veranstaltern bereichern das Kulturprogramm.

Clarinets Unlimited
Ort

Festsaal im Augustinum Kassel,

Im Druseltal 12,

34131 Kassel – Bad Wilhelmshöhe

Uhrzeit
11:00 Uhr
Eintritt
Eintritt frei – die Musiker freuen sich über einen Kostenbeitrag!
Veranstaltungsart
Konzert
Vortragende/-r
Klarinettenchor "Clarinet Unlimited" aus Groningen (NL)

 

Clarinets Unlimited ist ein Auswahlorchester aus Groningen (Nord-Niederlande) mit einer besonderen Besetzung, die ausschließlich aus Klarinetten besteht. Der Klarinettenchor wird von Karin Vrieling geleitet und besteht aus etwa 20 Klarinettisten zwischen 18 und 60+ – allesamt ambitionierte Laien. Die verschiedensten Klarinetten kommen zum Einsatz von der höchsten quasi der Piccolo des Orchesters – der Es-Klarinette – über  die allgemein bekannte B-Klarinette, weiter in die Tiefe über Alt- Bass- bis zur Kontrabassklarinette.  

Das erste Konzert fand am 1. Mai 1991 statt. Das Orchester verschaffte sich seither an verschiedenen Orten Gehör und festigte seinen Namen als besonders vielseitiges und klangreiches Ensemble. Das Repertoire umfasst Originalkompositionen für Klarinettenchor, Werke von J. S. Bach, Musik für Millionen, Film- und Opernmusik und einige Auszüge aus „Vier Temperamente“ von Johan de Wit.

Foto: © Clarinets Unlimited

!!! Verschoben auf 18.07.2024, 16:30 Uhr (!)  Peter Tschaikowsky: Die Jahreszeiten. 12 Klavierstücke über die Monate des Jahres
Ort

Festsaal im Augustinum Kassel,

Im Druseltal 12,

34131 Kassel – Bad Wilhelmshöhe

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
Gäste 8 Euro
Veranstaltungsart
Klavierkonzert
Vortragende/-r
Lilia Gilmanova

Dieses Konzert findet erst am Mittwoch,den 18.07.2024 um 16:30 Uhr statt!!!

 

Die Entstehung des bekanntesten Klavierzyklus Tschaikowskys, den "Jahreszeiten", verdanken wir dem Petersburger Verleger Nikolaj Bernard, der den Komponisten im November 1875 darum bat, für jede Ausgabe seiner monatlich erscheinenden Zeitschrift "Nouvelliste" jahreszeitlich passende Klavierstücke zu komponieren. "Sehr in Stimmung, mich jetzt mit Klavierstücken zu beschäftigen", schrieb Tschaikowsky die zwölf Stücke sogar innerhalb weniger Monate. Als vollständige Sammlung mit dem Untertitel "Zwölf charakteristische Bilder" erschienen sie Ende 1876 bei Bernard. Jedes Stück ist charakteristisch für einen anderen Monat des Jahres in Russland und mit poetischen Epigraphen versehen, die zwischen den Klavierstücken vorgetragen werden.

Satzbezeichnungen:
Januar (Am Kamin), Februar (Karneval), März (Lied der Lerche), April (Schneeglöckchen), Mai (Weiße Nächte), Juni (Barcarole), Juli (Lied der Schnitter), August (Die Ernte), September (Jagdlied), Oktober (Herbstlied), November (Troika), Dezember (Weihnachten)

Foto: © Lilia Gilmanova

Antike – Christentum
Ort

Festsaal im Augustinum Kassel,

Im Druseltal 12,

34131 Kassel – Bad Wilhelmshöhe

Uhrzeit
16:30 Uhr
Eintritt
Gäste 8 Euro
Veranstaltungsart
Vorlesung zur Kunst
Vortragende/-r
Dr. Ellen Markgraf, Kunsthistorikerin, Kassel

Mehrere hundert Jahre dauerte die sogenannte Antike und sie umfasst die Kunst und die Kultur der Griechen und Römer, aber auch der Ägypter. Die Darstellung der Götter und der mythologischen Geschichten stehen im Fokus der Kunst. Ein reiches Bildprogramm entwickelte sich vor diesen Hintergründen. Dann begann unter dem Einfluss des Christentums die Abkehr vom Heidentum. Die Bibel mit all ihren Facetten wurde nun zur Grundlage bildlichen Gestaltens – welch ein Umbruch! Und genau der ist Thema dieses Vortrages.

Bilder: Wandgemälde mit Kithara-Spielerin, 50–40 vuZ  ||
Robert Campin - St. Barbara aus der Werl, 1438

Claudio Monteverdi und seine Oper „L’Incoronazione di Poppea“
Ort

Festsaal

Uhrzeit
16:30 Uhr
Eintritt
Gäste 8 Euro
Vortragende/-r
Thomas Sander, Musikwissenschaftler

Claudio Monteverdi und seine Oper „L’Incoronazione di Poppea“ („Die Krönung der Poppea“) ist die erste Oper mit historischem Stoff und die letzte Oper von Claudio Monteverdi. Sie ist eines der innovativsten Werke des Komponisten und war wegweisend für die weitere Entwicklung der Gattung.  Wurden in den Anfängen der Oper zunächst nur mythologische Stoffe behandelt (z. B. Erzählungen von Orpheus, Odysseus u. a.), so standen hier zum ersten Mal historische Figuren auf der Bühne. Erzählt wird die Geschichte des römischen Kaisers Nero und seiner Geliebten Poppea, die am Ende zur Kaiserin gekrönt wird. Der Vortrag zeigt u. a. das Schlussduett in verschiedenen Inszenierungen.

 

Claudio Monteverdi - L’incoronazione di Poppea - Titelblatt des Librettos, Venedig 1656 / wikimedia

The Hearts Reflection
Ort

Festsaal im Augustinum Kassel

Im Druseltal 12

34131 Kassel – Bad Wilhelmshöhe

Uhrzeit
19:00 Uhr
Eintritt
Eintritt frei – die Musiker*innen freuen sich über einen Kostenbeitrag
Veranstaltungsart
a-cappella Chorkonzert
Vortragende/-r
Cantiamo Piccolo, der Kammerchor der Universität Kassel unter der Leitung von Andreas Cessak

Themenschwerpunkt sind Werke mit nach innen lauschenden Texten. So werden in dem Werk „Hearts Reflection“ große Klangtürme aufgebaut. In Brahms „Leise Töne der Brust“ wechseln sich 2 Chöre in 6 Stimmen auf zart zerbrechliche Weise ab. Das „Ave Generosa“ von Ola Gjeilo hat einen hypnotisch beschwörenden Grundcharakter. In Veljo Tormis „Singing aboard Ship“ erklingt das Meer und die hohen Wellen, die sich zwischen den Mädchen an Land und die jungen Männer auf dem Kriegsschiff aufbauen und die Trennung immer größer machen.

Der Kammerchor Cantiamo Piccolo besteht aus erfahrenen Sängerinnen und Sängern, die ihre musikalische Ausbildung überwiegend am Institut für Musik der Universität Kassel erhalten. Er bildete sich unter der Leitung von Andreas Cessak aus dem Chor der Universität Kassel, Cantiamo, heraus und konnte sich seither mit einem breiten Repertoire, von der Musik alter Meister bis hin zu Neuer Musik, in der Kulturszene Kassels und auch bundesweit etablieren. Zahlreiche Kooperationen, unter anderem mit der Internationalen Heinrich- Schütz-Gesellschaft (2010), dem Bärenreiter-Verlag (2012) oder den Kasseler Musiktagen (2017), prägen die Arbeit des Ensembles. 2012 und 2016 nahm der Kammerchor mit besonderem Erfolg an den Wettbewerben des Deutschen Chorfests in Frankfurt und Stuttgart teil: Das Ensemble wurde in den Kategorien "Alte Musik" und "Moderne" in den höchsten Leistungsprädikaten "sehr gut" und "hervorragend" ausgezeichnet. 2015 gastierte Cantiamo Piccolo als einziger deutscher Vertreter beim Internationalen Chorwettbewerb Spittal und errang einen Platz unter den fünf besten teilnehmenden Chören. 2017 ersang sich der Kammerchor beim Internationalen HARMONIE Festival in den Kategorien "Gemischte Chöre International" und "Sakrale Chormusik International" das Prädikat "sehr gut".

 

Foto: Cantiamo Piccolo © Tim Wettlaufer

Sommerlich die Gärten tönen
Ort

Festplatz im Park des Augustinum Kassel

Im Druseltal 12

34131 Kassel – Bad Wilhelmshöhe

Uhrzeit
16:30 Uhr
Eintritt
Gäste 8 Euro
Veranstaltungsart
Freiluftlesung
Vortragende/-r
Stephan Schäfer

Wer einen Tag lang glücklich sein will, der betrinke sich.
Wer einen Monat lang glücklich sein will, der schlachte ein Schwein und esse es auf.
Wer ein Jahr glücklich sein will, der heirate.
Wer ein Leben lang glücklich sein will, der werde Gärtner.
 
Altes chinesisches Sprichwort

Schon Cicero wusste, dass es dem, der einen Garten und eine Bibliothek sein Eigen nennt, an nichts fehlt. Als Inbegriff von paradiesischer Ruhe, Muße und Glück ermöglichen Gärten das Eintauchen in den Rhythmus der Natur. Sie bieten Raum für vielfältige Ausdrucksmöglichkeiten und Gestaltungsideen. So ist der Garten als poetisches Element aus der Weltliteratur nicht wegzudenken. Durch sein Blühen und Welken ist er Symbol für den Kreislauf des Lebens. In planvoller Organisation steht er für die Bildung eines klassischen, höheren Ganzen. Aber auch auf ihren Reisen (z.B. in Brasilien, Irland oder Japan) haben Schriftsteller wie Hugo von Hofmannsthal, Stefan Zweig oder Fürst Pückler die Ruhe von Gärten und Parks genossen und das Spiel der Farben und Formen, der Düfte und des Lichts beschrieben.

Der Kölner Sprecher und Literaturvermittler Stephan Schäfer, der sich durch klassische Reisebeschreibungen und Themen-Lesungen bundesweit einen Namen gemacht hat, lädt ein, zu literarischen Streifzügen durch Gärten und Parklandschaften.

(!) Hinweis:
Die Lesung findet bei trockenem Wetter auf dem Festplatz im Park des Augustinum statt.
Bei Regen im Festsaal.

Foto: © Stephan Schäfer

Miniaturen
Ort

Festsaal im Augustinum Kassel

Im Druseltal 12

34131 Kassel – Bad Wilhelmshöhe

Uhrzeit
16:30 Uhr
Eintritt
Gäste 8 Euro
Veranstaltungsart
Kammerkonzert
Vortragende/-r
Sanja-Božena Uhde, Violoncello
Zane Stradyna, Klavier

Sanja-Božena Uhde, Violoncello
Zane Stradyna, Klavier

 

Miniaturen gibt es in allen Kunstformen, und so auch in der Musik. Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Felix Mendelssohn Bartholdy und August Nölck komponierten alle kleinere Werke für Violoncello und Klavier. Merkmale der Miniatur sind die Nähe zum Gesang oder Liedhaften, und ein Augenmerk auf Nostalgie und Affekt. Während große Gattungen zu ihrer Zeit typischerweise im prächtigen Konzertsaal für großes Publikum aufgeführt wurden, war die Miniatur – sowie kleine Sonaten und lyrische oder virtuose Stücke – eine Gattung des Salons oder der „Kammer“, und kam somit typischerweise als Hausmusik zum Einsatz. Komponist*inn*en legten Wert auf den Unterhaltungswert dieser Stücke, der dem sozialen und gesellschaftlichen Kontext dieser privaten Veranstaltungen angepasst war.

Die Musikerinnen Sanja Uhde und Zane Stradyna werden Sie mündlich durch das Programm führen. Genießen Sie die Reise in die Welt der Lyrik, der Nostalgie und des Tanzes.

Foto: © Uhde Duo

Rock 'n' Roll
Ort

Festsaal im Augustinum Kassel

Im Druseltal 12

34131 Kassel – Bad Wilhelmshöhe

Uhrzeit
16:30 Uhr
Eintritt
Gäste 8 Euro
Veranstaltungsart
Rock 'n 'roll Konzert
Vortragende/-r
Flashback to the Sixties

Hans Röse - Gitarre, Gesang
Sabine May - Keyboard, Gesang
Burkhard Mai - Bass, Gesang
Mirco Heinemann - Drums

Flashback to the Sixties präsentiert Ihnen die besten Songs und Nr. 1 Hits aus dem wohl innovativsten Jahrzehnt der Musikgeschichte, indem der Rock’n‘Roll, Blues, Beat, Soul und auch die Rockmusik erfunden wurden. Nordhessens einzige authentische “Sixties Band“ tritt in der klassischen Besetzung der sechziger Jahre auf: Gitarre, Bass und Schlagzeug, ab und zu eine Hammond-Orgel oder ein Klavier und ein perfekter 3-stimmiger Satzgesang - das ist die Musik der “wilden sechziger Jahre“.

Es werden nicht nur die großen Hits der 60er präsentiert, wie zum Beispiel von den Searchers, Beatles, Rolling Stones, Hollies, Spencer Davis, Bee Gees, The Small Faces, The Animals oder den Lords, sondern auch die Anfänge des Rock’n ‘Roll mit Titeln von Elvis, Chuck Berry, Carl Perkins, den Everly Brothers oder Roy Orbison. Nach der Beat-Ära entstehen die Anfänge der Rockmusik, mit CCR, Santana, The Doors, Procul Harum, Thin Lizzy oder Them und vielen anderen mehr, die ebenfalls von “FLASHBACK to the Sixties“ gekonnt und virtuos interpretiert und dargeboten werden.

Anlässlich des heutigen „Tag des Rock’n Roll“!

 

Foto: © Flashback to the Sixties

Wie der Jazz in die Klassik kam
Ort

Festsaal im Augustinum Kassel

Im Druseltal 12

34131 Kassel – Bad Wilhelmshöhe

Uhrzeit
16:30 Uhr
Eintritt
Gäste 8 Euro
Veranstaltungsart
Vortrag mit Hörbeispielen
Vortragende/-r
Jochem Wolff

Mitte des 19. Jahrhunderts waren es Formen der afro-amerikanischen Musikkultur, aus denen sich später der Jazz hin bis zum Blues entwickelte. Als Vorläufer kamen Cakewalk und Ragtime hinzu. All dies gelangte 1900 zur Weltausstellung nach Paris und wurde zu einer Inspirationsquelle besonderer Art. Denn fortan griffen in Europa zahlreiche „Klassik“-Komponisten Elemente des Jazz auf: Debussy, Satie, Ravel, später Hindemith, Weill, Krenek oder Strawinsky. Eine Vollendung der Verbindung von Jazz und Klassik fand bei Gershwin statt. Nach 1945 traten in diesem Sinne im deutschsprachigen Bereich auch Komponisten wie Hans Werner Henze, Bernd Alois Zimmermann oder Rolf Liebermann hervor.

Der Publizist Jochem Wolff verfolgt die unterschiedlichsten Wege der Entwicklung, verknüpft mit zahlreichen musikalischen Raritäten samt einiger historischer Aufnahmen.

Foto: © Jochem Wolff

Vietnam / Angkor
Ort

Festsaal im Augustinum Kassel

Im Druseltal 12

34131 Kassel – Bad Wilhelmshöhe

Uhrzeit
16:30 Uhr
Eintritt
Gäste 8 Euro
Veranstaltungsart
Multivisionsvortrag
Vortragende/-r
Peter Witt, Fotograf und Reisejournalist

Hanoi fließt und klingt! Mit der sehr besonderen Hauptstadt Vietnams  – Hanoi – startet der neue Multivisionsvortrag von Peter Witt. Kultur, Religionen, Geschichte und Landschaften werden lebendig, wenn der Asienspezialist und Fotograf mit Ihnen von Nord- nach Südvietnam reist. Und weil man über dieses Land nicht berichten kann, ohne auf den Vietnamkrieg und das Militär einzugehen, nimmt Peter Witt Sie mit in das Privathaus eines pensionierten Cononels und erzählt die Geschichte eines Österreichers, der aus Idealismus das Militär in den 1940 Jahren wesentlich mit aufgebaut hat. Das größte Fest des Jahres, dass „Tet-Fest“ oder Neujahrsfest, mit seinen Ritualen spielt eine Rolle. Wir besuchen eine vietnamesische Schule, einen Nationalpark in der trockenen Halong Bucht, das weltweit größte Anbaugebiet für Obst und Gemüse im Mekong Delta und manches mehr. Zum Abschluss reisen Sie mit nach Angkor, Kambodscha, zu sicher einer der faszinierendsten archäologischen Städten unsere Erde.

Foto: Angkor (c) Peter Witt

 

Kontakt zur Kulturreferentin

Anja Eckard
Telefon: 0561 9364-807
E-Mail: anja.eckard(at)augustinum.de