Das diesjährige Kulturprogramm stand unter dem Motto „Europa!“

Unternehmen

Europa! - Rückblick auf das Jahresmotto der Kultur im Augustinum

Eine schöne Tradition: Seit 20 Jahren wählt das Augustinum ein Jahresmotto für die vielen Kulturveranstaltungen in seinen 23 Residenzen, inspiriert von nationalen oder auch Augustinum-internen Ereignissen wie etwa Jubiläen. Dieses Jahr wurde als Motto “Europa!” gewählt, und viele Veranstaltungen von den Kulturreferentinnen organisiert. Von ernsten Tönen zur Lage Europas über heitere Feste bis hin zu kleinen Gags war in den Residenzen alles geboten.

“Die Wahl unseres Jahresmottos hätte 2019 nicht aktueller sein können angesichts der politischen Herausforderungen: Brexit, Europawahl, Neubesetzung der EZB, der Europäischen Kommission“, zieht Dr. Paula Väth, Kulturbeauftragte des Augustinum Bilanz. „Ich erinnere mich an eine Diskussion über den Brexit Anfang März, wo man an der Resonanz des Publikums hören konnte,?wie informiert die Teilnehmenden waren, und wie besorgt sie den?endlosen und unergiebigen Diskussionen aus dem englischen Parlament?folgten“, erzählt sie. 

Aktuelle politische Themen fanden in den Häusern Niederschlag, sowie historisches, von Weltkulturerbestätten über geschichtliche Hintergründe. So gab im Augustinum Hamburg der Kabarettist Stefan Reusch im September sein Programm „Europa zwischen Gut und BöRse“ im Restaurant unter den Glaskuppel zum Besten, Reisevorträge zu europäischen Zielen?hatten Hochkonjunktur und das Cinema Augustinum erwies?mit separaten Filmreihen - auch open air - dem europäischen Film seine Referenz. Bei den zahlreichen Angeboten zum Jahresmotto lohnte?sich ein Europa-Bonuspass: Waren alle?12 Sterne (der Europaflagge) abgestempelt, war der Besuch der nächsten Veranstaltung kostenlos.?

Feiern wir Europa

Bei einem Motto wie Europa! verstand es sich von selbst, dass Europa gefeiert wurde: „So originell und ausgelassen wurde Karneval und Fasching noch nie gefeiert“, ist Paula Väth begeistert. Genauso bunt und vielfältig ging es bei den Sommerfesten weiter, bei denen zum Beispiel landestypische Bräuche begangen wurden. In Dortmund kamen etwa italienische Fahnenschwinger vorbei, im Augustinum Schweinfurt gab es eine skandinavische “Midsommar”-Feier mit finnischem Gummistiefelweitwurf und in Aumühle konnten Bewohnerinnen und Bewohner beim Europa-Fest britisches Cricket oder skandinavisches Wikingerschach ausprobieren. Natürlich kamen auch europäische Spezialitäten auf den Tisch, von Lakritzlikör über Paella bis hin zu böhmischen Marillenknödeln war die Vielfalt des Kontinents auch zu schmecken. 

„Etliche Standorte nutzten das Motto zudem für einen Kontakt mit ihren Partnerstädten“, führt Paula Väth aus: Dortmund hatte Besuch aus Leeds, nach Freiburg kam eine Delegation aus Besançon, in Meersburg beteiligten sich die Partnerstädte aus Italien und Frankreich an einem Europamarkt. Ihr Europa-Wissen konnten viele Bewohnerinnen und Bewohner in einem Quiz unter Beweis stellen. Da viele von ihnen weit gereist sind, war das für sie ein Leichtes, auch wenn die ein oder andere Frage ganz schön knifflig war. Nur noch wenige Wochen dauert das „Europa!“-Jahr im Augustinum, und die Kulturbeauftragte Paula Väth ist sehr zufrieden: „Ich kann fast am Ende unseres?Europa-Jahres eigentlich nur sagen, dass dieser wunderbare Kontinent?genügend Stoff für weitere Jahre böte.“